Südliche schönheit :: 2

0 Aufrufe
0%

Diese Geschichte basiert nicht auf einem realen Ereignis oder einer realen Person.

Alle Charaktere und alle Teile der Geschichte sind komplett frei erfunden.

Diskretion des Zuschauers empfohlen.

Melody, die blonde, lockige Frau, saß wieder in dem vertrauten Büro.

Heute trug sie ein eng anliegendes blaues langärmliges Hemd mit Glitzer-Graffiti mit der Aufschrift „Baby Grrl?“

über die Brust.

Auf dem linken Ärmel war ein Schmetterlings-Aufkleber.

Und wieder saß ihr gegenüber Miss Lang, ihre Therapeutin.

Christina Lang trug an diesem Tag ein lässiges Outfit, das zweite Treffen mit ihrer Kundin Melody Campbell.

Hinter den Frauen war der Himmel bewölkt, und ein leichter Nieselregen spritzte gegen die Fenster.

Die Leute unten hetzten viel hektischer herum, die meisten schwenkten Regenschirme.

„Nun, wie ich schon sagte, das erste Mal war verdammt verwirrend.

Ich war noch ein kleines Mädchen und hatte absolut keine Ahnung, was los war.

Ich schätze, bis ich dreizehn oder vierzehn war, kam Dad jeden Abend nach der Arbeit in mein Zimmer und zog mich aus.

Er küsste und lutschte mich und hinterließ diese blauen Flecken auf meinem ganzen Körper.

Natürlich ließ er sie überall dort, wo sie bedeckt waren.

Besonders gerne lutschte er an meinen Nippeln.

Er kniff sie, biss sie, lutschte sie.

Jeden Morgen taten sie sehr weh und hatten überall Flecken.

Jetzt weiß ich, dass es Knutschflecken waren.

„Auch jede Nacht lutschte und leckte er an meiner Muschi, bis ich einen Orgasmus hatte.

Er hat nie etwas in mich gesteckt, er hat nur gelutscht und geleckt.

Rammte seine Zunge in und aus meinem kleinen jungfräulichen Fotzenloch, bis das Brennen in meinem Bauch aus meiner Fotze explodierte.

„Nun, eines Nachts während der Sommerferien verließ er die Arbeit früher.

Ich war vierzehn, fast fünfzehn dieses Jahr.

Ich erinnere mich, dass ich im Wohnzimmer unserer Wohnung saß und im Fernsehen eine Sendung über eine Gruppe von Freunden ansah, die in New York lebten.

Wie auch immer, Dad ging in die Küche und ich hörte, wie er sich Whisky einschenkte, wie er es immer auf dem Heimweg tat.

Dann brachte er es zu mir ins Wohnzimmer und schaute eine Weile mit mir fern.

Ich erinnere mich, dass ich gesagt habe: ‚Dad, willst du heute früh anfangen?‘

Er wusste, was ich meinte.

Ich wollte das einfach hinter mich bringen.

Er sah mich an und sagte: ‚Melody Baby, ich möchte heute Abend etwas anderes machen.

Lasst uns etwas Romantisches machen, was Ehemänner und Ehefrauen tun sollten.

Ich weiß nicht, ob ich es erwähnt habe, aber jetzt, wo er jeden Abend Oralsex hat, hat er angefangen, mich seine Frau statt seiner Tochter zu nennen.

Aber er hat immer darauf bestanden, dass ich ihn Papa nenne.

Ich war damit einverstanden.

Ich trug immer noch mein T-Shirt und meine Jeans, die ich heute getragen hatte.

Da ich nicht zu Hause auf ihn gewartet hatte, hatte ich mich nicht umgezogen.

„Nun, er beugte sich vor und fing an, mich zu küssen.

Bis dahin war ich ziemlich gut im Küssen geworden.

Also küsste ich ihn zurück, so gut ich konnte.

Er hatte seine Hände um mein Gesicht gelegt und er küsste mich sanft und langsam.

Ich fing an, an ihren Lippen zu saugen, benutzte meine Zunge, um ihre Lippen zu massieren, dann steckte ich sie in ihren Mund und fing an, ihre Zunge zu reiben.

Eine seiner Hände bewegte sich unter mein Shirt und er fing an, meinen Bauch zu reiben.

Er mochte meinen Bauch sehr.

Er sagte mir, es sei süß und küssbar.

Ich warf meine Arme um seinen Hals und legte mich auf die Couch, zog ihn über mich.

Es gefiel ihm, weil er anfing, ein wenig aggressiv zu werden, und er fing an, meine Jeans aufzuknöpfen.

Wenn ich darüber nachdenke, hoffe ich wirklich, dass die Jalousien an den Fenstern zugezogen waren.

„Nun, er hat seine Finger in mein Höschen gesteckt und angefangen, meine Muschi zu reiben.

Er steckte seine Finger hinein und während er mich küsste kniff und streichelte er meine Klitoris.

Jetzt, wo ich etwas älter war, verstand ich Berührungen und Liebkosungen besser.

Jetzt habe ich Orgasmen und solche Dinge verstanden.

Aber ich hatte seinen Penis noch nie gesehen.

Wie auch immer, er fing an, seine Finger ein bisschen grob an mir zu benutzen und versuchte, sie in mein Muschiloch zu bekommen.

Ich sagte: ‚Daddy, das tut mehr weh als deine Zunge.‘

Er entschuldigte sich, fuhr aber fort, wie ich es erwartet hatte.

Zu diesem Zeitpunkt hatte er meine Klamotten satt und fing an, meine Jeans und mein Höschen auszuziehen.

„Er zog sich zurück und betrachtete meinen Körper, der von der Hüfte abwärts nackt war.

Er sagte: ‚Ich werde auf die Knie gehen, um dich zu essen, du sitzt gerade und öffnest deine hübschen Beine, Melody Baby.‘

So tat ich.

Ich positionierte mich in normaler Sitzposition auf dem Kissen und er kniete vor mir.

Er steckte sofort seinen Kopf zwischen meine Beine und fuhr in die Stadt.

Ich legte meine Beine auf seine Schultern und er fing an, an meinem Hügel zu saugen und zu lecken.

Jetzt, da ich die Pubertät hinter mir hatte, wurde es immer verschwommener.

Es schien ihn aber nicht zu kümmern.

Er packte meine Oberschenkel und hob meinen Unterkörper an, um mich besser zu positionieren.

Er spreizte meine Beine so weit wie er konnte und fing einfach an, meine Schamlippen zu küssen.

Ich stöhnte jetzt ein wenig und hatte meine Hände auf seinem Kopf.

Er saugte an meiner Klitoris und massierte sie dann kreisförmig mit seiner Zunge.

Dann hat er etwas Neues gemacht.

Er benutzte einen Finger, um langsam in mein Loch zu stoßen.

Das hatte er noch nie zuvor getan.

Ich wollte, denn es brannte ein wenig.

Er sah auf und sagte: „Das wird weh tun, Melody Baby.

Aber ich verspreche, dass ich mich nach der ersten Verletzung richtig gut fühlen werde.

Ich sagte nichts und er fuhr fort.

Er wackelte mit seinem Finger in meinem Fotzenloch und fing an, sich darin zu fühlen, als würde er nach etwas suchen.

Es war vernichtend, und damals wusste ich nicht warum.

Es war so seltsam, seinen Finger da drin zu haben, denn ich hatte noch nie zuvor etwas in mir gehabt, außer einer Zunge.

„Nun, er fing an, seinen Finger sehr langsam zu bewegen, während er weiterhin meine Klitoris küsste.

Seine Finger fingen an, sich schneller zu bewegen, und ich merkte, dass es wirklich glatt wurde, als hätte er seine Finger geleckt, aber ich wusste, dass es nicht so war.

Als es anfing, rutschig zu werden, steckte er einen zweiten Finger hinein.

Diesmal tat es wirklich weh und ich hielt die Luft an, weil ich erwartete, dass es weiter weh tun würde.

Aber das tat es nicht, es hörte nach etwa dreißig Sekunden Bewegung auf zu schmerzen.

Aber das alles fühlte sich nicht mehr so ​​gut an, und ich schätze, er dachte, das sei genug.

Also nahm er seine Finger heraus und fing einfach an, meine Muschi mit seinem Mund zu saugen.

Da fing es an, sich wie immer richtig gut anzufühlen.

Ich fing an, mich gegen seinen Kopf zu winden und ihn mit meinen Beinen zu umarmen, stöhnend: ‚Daddy, hör nicht auf!‘

Ich meine, ich konnte es an diesem Punkt nicht ändern.

Er sagte mir immer, ich solle seinen Namen rufen, wenn er so etwas tat, weil er es liebte zu wissen, dass er seiner Frau gefiel.

Außerdem fühlte ich mich wirklich gut, und ich kann nicht lügen.

Dad wusste, was mit seinem Mund zu tun war.

Es dauerte nicht lange, bis das Brennen in meinem Bauch in meine Muschi überging und ich wusste, dass ich gleich explodieren würde.

„Papa, es passiert!

Ich komme!

Papa Papa !‘

und er murmelte in meine Muschi, aber Scheiße, wenn ich wüsste, was er sagte.

Und dann passierte es, dieser feurige Orgasmus, der aus meiner Muschi explodierte.

Er lutschte meinen Nektar, sagte er.

„Damals dachte ich, es wäre vorbei, aber nein!

Er sagte zu mir: ‚Melody Baby, wir werden etwas Neues ausprobieren.

Das machen alle Frauen mit ihren Männern.

Er stand auf und wischte sich das Gesicht ab, dann hob er mich mit seinen Armen unter meinem Rücken und unter meinen Knien hoch.

Er küsste mich, als er mich den Flur hinunter in sein Schlafzimmer trug und mich aufs Bett legte.

Ich dachte, wir würden Liebe machen.

Ich war noch nie zuvor in seinem Bett gewesen.

Er sagte: „Zieh dich aus, Baby, und setz dich auf die Bettkante.

Also habe ich es getan, nicht dass ich noch viel übrig hätte.

Und er zog sich auch aus.

Es war das allererste Mal, dass ich meinen Vater nackt sah und das allererste Mal, dass ich einen Penis sah.

Er war hart wie Stein.

Sein Penis, meine ich.

Es ragte wie ein Stock zwischen ihren Beinen hervor.

Ich hatte Angst, ich werde nicht lügen.

Er tätschelte meinen Kopf und sagte leise: ‚Bitte knien Sie sich vor mich, so wie ich vorhin vor Ihnen war.‘

Er war so sanft, er war nicht anspruchsvoll.

Hab ich doch.

Und er stand mit seinem riesigen Penis vor mir und sagte: ‚Schließe deine Augen und öffne deinen Mund.‘

Nun, ich verstand in diesem Moment, was er wollte.

Hab ich doch.

Ich sagte: ‚Ich werde Papa glücklich machen.‘

„Ich öffnete meinen Mund, schloss meine Augen, dann spürte ich, wie er seine Hände auf meinen Kopf legte.

Dann berührte die Spitze seines Penis meine Lippen und dann fing er an, ihn in meinen Mund zu schieben.

Ich würgte fast sofort.

Aber die ganze Zeit trainierte er mich.

Es geht dir gut und du benutzt deine Zähne nicht, das ist alles, das ist alles.

Ich hielt einfach meine Augen geschlossen und es hat wirklich die ganze Arbeit gemacht.

Sein Penis war so heiß und hart, aber auch weich.

Ich entspannte meinen Mund um ihn herum, ließ ihn aber nicht von meinen Zähnen berühren.

Er fing an, seine Hüften langsam zu bewegen, drückte und zog zwei oder drei Zoll von sich in meinen Mund hinein und wieder heraus.

Er sagte immer wieder: „Du bist so heiß.

Ich liebe dich, Melody, du bist die beste Ehefrau.

Halte deinen Mund weiter so.

Es fühlt sich gut an, meine Frau.

Er murmelte und wiederholte meinen Namen immer und immer wieder, während er seine Hüften vor und zurück wiegte.

Es war ziemlich funky.

Es war salzig und stark, und es schmeckte wie ein Mann.

Er hielt mich an den Haaren, die schmerzten, aber ich sagte nichts.

Ich hatte ein bisschen Angst, mich zu bewegen.

„Er fing an, meinen Kopf zu führen, bewegte ihn langsam hin und her.

Er hörte auf, seine Hüften zu bewegen und bewegte nur seinen Kopf.

Ich presste meinen Mund auf ihn, was ihm zu gefallen schien, denn er fing an zu knurren.

Er legte seine Hände auf meinen Hinterkopf und fing an, seine Hüften gegen mich zu schaukeln, schob seinen Penis weiter in meinen Mund.

Ich stöhnte auch, weil er nach Schweiß und Männlichkeit roch und Atembeschwerden hatte.

Aber er machte weiter.

Er fing an zu keuchen und zu knurren und wiederholte immer wieder meinen Namen.

Ich konnte fühlen, wie die Venen in seinem Schwanz gegen meine Zunge pochten.

Er hielt meinen Kopf fest und fing einfach an, meinen Kopf wie verrückt zu ficken.

Er stieß mit jedem Stoß tiefer und ich würgte ein wenig, aber er sagte nur: ‚Warte, ich bin fast, fast da.‘

Ich hielt meine Augen fest, weil ich dachte, Scheiße, wenn ich weiß, was zu tun ist.

Er scheint zu mögen, was ich mache.

Also hielt ich meinen Mund zusammen und meine Zunge streifte ihn, bis er plötzlich schrie: „Fuck!

Ich komme in deinen Mund!

Ich komme in den Mund meiner Frau!‘

und dieser dicke, klebrige Strom von salzigem Zeug kam in meine Kehle, und ich fing an zu würgen und versuchte zu schlucken, und ich hustete, aber ich hatte solche Angst, ihn zu beißen, er zog seinen Penis aus meinem Mund und ich fing an zu schlucken

das salzige Zeug hinunter, und dann schoss noch mehr davon auf mein Gesicht.

Es kam in mein Haar, meine Wangen, meine Nase, und ich fing einfach an, es abzulecken und zu versuchen, es zu schlucken.

„Er sah mich an und sagte: ‚Meine schöne Frau, du bist so perfekt.

Es tut mir leid, dass ich dein perfektes Haar und dein perfektes Gesicht ruiniert habe.

Dann fing er an zu weinen.

Ich war verdammt verwirrt.

Er hatte gerade dieses dicke Zeug in meine Kehle und über mein ganzes Gesicht gespritzt und jetzt weinte er.

Was war falsch??

Melody sah aus dem Fenster.

Es regnete jetzt und es regnete.

„Das ist alles, was ich heute teilen möchte.

Wir sehen uns nächste Woche.?

Die beiden Frauen standen auf und schüttelten sich die Hände, dann verließ Melody den Raum.

Hinzufügt von:
Datum: März 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.