Rock’n um den weihnachtsbaum

0 Aufrufe
0%

Rock’n um den Weihnachtsbaum

von Lastone

An Heiligabend fahren drei Teenager im Schnee nach Hause.

Als es fast zu einer Tragödie kommt, kann das Junge/Mädchen-Paar dem verbleibenden Jungen nicht genug danken.

Oder können sie?

(mmf-Teenager, Jugendliche, 1.)

Wenn Sie unter 18 sind, ist diese Geschichte nichts für Sie.

Wenn es illegal ist, es dort zu lesen, wo Sie sind, ist es auch nichts für Sie.

Bitte gehen Sie woanders hin.

Denken Sie daran, dass dies alles Fiktion ist, niemand wurde beim Schreiben dieser Geschichte verletzt und es ist nie passiert.

Kommentare oder Feedback an [email protected]

Ich fühlte mich wie ein Übergepäck, das mit den anderen beiden ging, fast bis zu dem Punkt, an dem ich mich unwohl fühlte, weil ich wusste, dass ich in letzter Minute hinzugekommen war, nachdem ich bei Rob aufgetaucht war.

Er und Lisa wollten gerade zum jährlichen Weihnachtsliederwettbewerb in der Dorfgemeinde aufbrechen, der jeden Heiligabend stattfand.

Ich wollte eigentlich nicht gehen, aber sie bestanden darauf, dass ich ihnen folgte, also tat ich es.

Rob war ein guter Freund von mir, hatte aber seit Schulbeginn viel Zeit mit Lisa verbracht.

Sie waren füreinander geschaffen, beide kurz davor, Nerds zu werden.

Nicht, dass ich ein Schwuler wäre, aber Rob war ein gutaussehender, mittelgroßer, dunkelhaariger Typ.

Lisa war normalblond, hatte langes blondes Haar, einen beeindruckenden Körperbau, einschließlich ihrer langen Beine, und eine Reihe von Klopfern, die wie Blütenknospen aussahen, die darauf warteten, Früchte zu tragen.

Körperlich hätten sie es besser machen können, aber intellektuell waren sie füreinander bestimmt.

Sie waren einfach tollpatschig, sehr schlau, aber tollpatschig und ernsthaft unreif.

Eine Sache, die ich für sie sagen kann, ist, dass sie einander ergeben waren.

Es sah aus wie ein Foto von Currier und Ives auf dem Heimweg, leichter Schneefall, der alles in Sichtweite bedeckte.

Heiligabend hätte nicht schöner sein können.

Gemeinsam gingen wir den Bürgersteig entlang von der Dorfmitte zu Lisas Haus.

Das Mitsingen war vorbei, es wurde spät, aber eine Tasse heiße Schokolade war zu verlockend, um darauf zu verzichten.

Der Fahrer des Blue Ford Explorer tat sein Bestes, um das Schleudern zu kontrollieren, aber selbst mit Allradantrieb waren die Straßen rutschig.

Es ging übermäßig schnell mit fünf Zoll Schnee auf einer eisbedeckten Straße, es war ein drohender Untergang.

Instinkt übernahm, als ich der Einzige war, der ihn auf uns zukommen sah.

Irgendwie hatte ich es geschafft, genug Kraft aufzubringen, um einen plötzlichen, festen Stoß zu geben, der Rob, Lisa, gefolgt von mir, in die Rhododendronbüsche trieb.

Die beiden waren zuerst verwirrt und verärgert, weil sie nicht wussten, was los war, aber als sie aus den schneebedeckten Büschen herauskamen, konnten sie nicht glauben, wie nahe wir daran waren, niedergeschlagen zu werden.

Der SUV sprengte den Bordstein, als er über unseren Fußspuren anhielt.

Es war zu nah, um sich wohl zu fühlen.

Wenn er uns geschlagen hätte, hätte es uns sicherlich weh getan, wenn nicht, hätte er uns getötet.

Lisa war die erste, die merkte, wie nahe sie war, in Tränen auszubrechen.

Wir trösteten uns alle gegenseitig, als wir die Geräusche einer sich nähernden Polizeisirene hörten.

Es stellte sich heraus, dass der Typ betrunken war.

Die Polizei nahm ihn mit, nachdem sie unsere Namen aufgeschrieben hatte, und ließ uns dann von nassem Schnee durchtränkt zurück, um uns selbst zu überlassen

Schneebedeckt und klirrend kalt gingen wir den Weg weiter, bis wir bei Lisas Haus ankamen.

Ohne ihr Elternhaus war das Haus bis auf uns verlassen.

Ihre Eltern würden irgendwann nach dem Ende des Kerzenlichtgottesdienstes gegen Mitternacht zu Hause sein.

Seine Mutter war verrückt geworden, das Haus mit Weihnachtsschmuck zu schmücken, sie waren überall.

Auf der unteren Ebene stand dieser prächtige Baum, der vor dem Kamin mit bunten Lichtern erleuchtet war.

Lisa bereitete etwas Kakao für uns vor, bevor sie sich auf die Treppe zurückzog, um den Rest des Abends zu genießen.

Sie hielt sich auch nicht zurück, bevor sie die Tassen füllte, wurde eine gute Portion Kahlua hinzugefügt.

Das ganze Gerede drehte sich darum, wenig anzurufen und mir wiederholt dafür zu danken, dass ich ihr Leben gerettet habe, indem ich sie abgewehrt habe.

Oft wollten sie wissen, wie sie mir jemals danken könnten, wie sie mir für die Leistung danken könnten.

Es wurde widerlich;

es begann auf dem Rückweg und setzte sich fort, während ich die heiße Schokolade trank.

Es gibt so viel, was ein Typ ertragen kann, sicher, dass ich eine gute Tat getan habe, aber wer würde das nicht in der gleichen Situation tun, aber mir musste nicht so oft gedankt werden und sie mussten mir nie in irgendeiner Form etwas zurückerstatten

.

Es war so schlimm, es unerbittlich zu hören, dass ich in die Ecke des Raums wanderte, den Fernseher anschaltete und anfing, Sonic the Hedgehog auf der Sega-Spielekonsole zu spielen.

Hier fing es an interessant zu werden.

Aus dem Augenwinkel sah ich, wie sie anfingen, sich gegenseitig zu streicheln, zunächst beiläufig, aber innerhalb von Minuten schienen sie zu vergessen, dass ich überhaupt im Raum war.

Von meinem Standpunkt aus konnte ich nicht viel sehen, aber genug, um aufgeregt zu sein.

Allmählich glitten ihre Körper tiefer in die Tiefe der Couchkissen.

Soweit ich das beurteilen konnte, war es kein Kussspiel, oh nein, es war so viel mehr als das.

Ich drückte meinen Arsch, um eine bessere Sicht zu bekommen, und wurde belohnt.

Keine sichtbare Haut, aber sie lagen Seite an Seite mit Lisa darin und Rob kuschelte sich an ihren Körper.

Seine Hände wanderten ihren Rücken hinauf zu ihrer Seite und kamen ihren Brüsten schrecklich nahe.

Aus beiden Mündern entwich ein Flüstern, dann entfuhr Lisa ein deutliches Stöhnen.

In diesem Moment klebten meine Augen an der Couch, zur Hölle mit dem Videospiel.

Nicht ahnend, dass ich nur drei Meter entfernt war, kuschelten sie weiter, bis es zu Liebkosungen wurde, als Robs Hände unter Lisas ausgebeulten Pullover wanderten.

Als sich seine Hände zu ihren Brüsten bewegten, weiteten sich Lisas Augen, als sie erfolglos versuchte, sie wegzudrücken.

Es wurde unvorstellbar.

Ohne großen Widerstand verschwendete Rob keine Zeit.

Erst als sie den Pullover auf den Boden legten, bemerkten sie, dass jemand sie beobachtete.

Es war offensichtlich, dass ich erregt war, als ich mich bemühte, die Beule zu verbergen, die in meiner Hose hervorstand.

Lisa kramte auf dem Boden nach dem Pullover, während Rob ihn verständnislos anstarrte.

Mein Moment des Staunens war vorbei, dachte ich zumindest.

Da ich die Präsentation vor mir nicht verlieren wollte, platzte ich verzweifelt heraus, dass ich eine Rückerstattung für die Rettung ihres Lebens wollte.

Verblüfft standen sie da und wussten nicht wirklich, was sie tun sollten.

Um ihre Bedenken zu beruhigen, bat ich darum, mir ihre Taschentücher ansehen zu dürfen.

Als ich über meine Einladung nachdachte, folgte ich mit ermutigenden Worten, um sie von dem abzulenken, was sie gerade taten oder tun würden.

Es tat nicht weh zu erklären, dass sie wegen meiner schnellen Aktionen noch am Leben waren.

Es funktionierte, sie akzeptierten vorsichtig, obwohl sie zunächst zögerten.

Um es ihnen ein wenig bequemer zu machen, schaltete ich alle Lichter aus, bis auf die Miniatur-Weihnachtsbaumbeleuchtung nur ein paar Meter entfernt, die in dem jetzt düsteren Raum ein farbiges Licht aufflackern ließ.

Ich setzte mich weiterhin weit genug weg, um nicht langweilig zu werden, und ließ die Show beginnen.

Wie ich schon sagte, sie waren schuppig, welche zwei anderen Freunde würden zustimmen, dass ich ihnen dabei zusehe, wie sie Spaß haben?

Irgendein!

Ich konnte sagen, dass sie es zuerst nicht mochten, aber nachdem die Lichter ausgingen, fühlten sie sich wohler und entspannter.

In den nächsten zwanzig Minuten achteten sie nicht auf meine Anwesenheit.

Mein steifer Schwanz steckte in meiner Hose, als ich mich auf dem Stuhl wand und zusah, wie die beiden schwerer wurden.

Rob war immer noch vollständig bekleidet, aber Lisa war zu meiner Faszination von der Hüfte abwärts nackt und kurz davor, ihre Hose von ihren langen, schlanken Beinen zu trennen.

Es wurde unangenehm, dort zu sitzen und das alles zu beobachten.

Mehrmals war ich versucht, mitzumachen, aber ich habe es mir zweimal überlegt.

Ich konnte nicht mehr;

Ich griff nach oben und packte einen harten Schwanz aus meiner Hose.

Meine BVDs waren bereits nass vor der Ejakulation.

Ich dachte, er würde bald aufhören.

Mit ihren Hosen fast bis zu ihren Knöcheln wanden sich die beiden auf dem Sofa, als Lisa in einem vergeblichen Kampf versuchte, Robs Absichten zu trotzen.

Als ihre Beine zu Boden fielen, war Rob direkt hinter ihr.

Was für ein Anblick, auf ihren Knien, ihr Oberkörper bewegungslos auf den Kissen, die Wangen ihres schönen, kurvenreichen Hinterns zeigen nach außen.

Bevor Rob seinen Zug machte, war die Aussicht ziemlich lohnend, selbst im diffusen Schein der Baumlichter, drei Meter entfernt, zeigte Lisa ihre intimsten Teile.

Ungewöhnlich abgerundete Arschbacken teilten sich leicht und enthüllten ein gekräuseltes braunes Loch, eine magere Menge weicher blonder Haare, die oben in ihren geschlossenen Schenkeln verschwanden.

Zu viel für mich, um mir mehr Zeit zu nehmen.

Meine Hose wurde noch nie so schnell ausgezogen.

Rob bedeckte ihren Rücken mit seinem Körper, als er sich auf ihren Nacken einschiffte, ihr Haar hinunter küsste, hinunter zu ihren Ohren, hinunter zu ihrem Hals, das Beste aus seinen verborgenen Leidenschaften machte.

Sie hatte keine Ahnung, dass ihre Hose jetzt eng um ihre Waden war.

Auf der Suche nach Knöpfen an seinem Hemd war auch er fast nackt.

Ich rückte den Stuhl näher heran.

Das wollte ich mir nicht entgehen lassen.

Rob war auf einer Mission, Lisa von ihrer Jungfräulichkeit zu befreien, falls sie noch welche hatte.

Ich machte den Fehler, wieder näher zu kommen.

Erst nach einer Bitte um Verzeihung, einer Bitte um Anerkennung und Lob beruhigte sich Lisa schließlich.

Während ich meinen Fall vorbereitete, bückte ich mich und setzte mich im Schneidersitz direkt neben sie auf den Boden.

Sie bemerkte es entweder nicht oder es war ihr egal, dass mein Schwanz nackt in der heißen Luft schwebte.

Ich ging für die ganze Sache, konnte mich nicht von meiner gemeinen und verschmutzten Einstellung zurückhalten, ich eliminierte meine Unterhose vollständig.

In meinen eigenen Gedanken stellte ich mir vor, wie ich in Robs Schuhen das Mädchen ficken würde.

Ich nahm an, Rob würde aufhören, bevor er sie fickte.

Lisa flehte ihn jetzt an aufzuhören, aber sie machte keine körperliche Bewegung, um ihn herauszufordern.

Ich eilte zu ihr auf die Couch, nahm ihre Hand in meine und sagte ein paar tröstende Worte.

Ich tröstete sie in ihrer Angst, während ich ihr Haar streichelte, als es in ihre Arme fiel, und ich hatte die Kontrolle, nachdem ich wieder einmal heimlich bemerkt hatte, dass er ihr Leben gerettet hatte.

Mit ihren fast wässrigen blauen Augen vergrub sie ihr Gesicht in der schwammigen Polsterung der Couch.

Es war bestenfalls eine gedämpfte Bitte an Rob aufzuhören.

Ich war verwirrt, als ich seinen Schwanz betrachtete, den ersten lebenden erigierten Schwanz, den ich gesehen hatte.

Ich saß fast verlegen an seiner Taille.

Ich musste mindestens einen Zentimeter kleiner und deutlich schlanker sein.

Sie weiter streichelnd, war Robs Werkzeug in ihrer Hand, arbeitete damit um ihren Rücken herum und versuchte vergeblich, ihre Muschi zu finden.

Meine freie Hand begann an meinem Schwanz hinunter zu gleiten und zwang Tröpfchen von Prä-Sperma, die dabei halfen, das Reibungsbrennen zu reduzieren.

Am Ende brauchte es ein Bündel Speichel, das auf Robs Schwanz getropft wurde, um ihn zu entspannen.

Ich hörte, wie ihm ein leiser Schrei entfuhr, als mein bester Freund ihn ausweidete.

Hinter ihr kniend blieb er stehen und genoss das Gefühl, das durch seinen Körper strömte.

Es dauerte eine gute Minute, bevor er anfing, zärtlich in sie zu pumpen.

Damals war Lisas Fotze daran gewöhnt, mit einem steifen Schwanz gestopft zu werden.

Ich hob leicht meinen Kopf und strich ihr Haar über die blasse Haut ihres Rückens.

Der Ausdruck der Besorgnis wurde langsam durch Zufriedenheit ersetzt, als sein Körper bei jedem Stoß zu schwanken begann.

Sie hob ihren Kopf, während sie sich auf ihre Ellbogen stützte, bis zu dem Punkt, an dem sie direkt auf die Pisse auf meinem Schwanz starrte.

Ich zog sie näher in der Hoffnung, meinen Schwanz gelutscht zu bekommen.

Aber zu meiner großen Enttäuschung wandte sie den Kopf ab.

Sie nahm ihre Hand aus meinem Griff, nahm meinen bandagierten Gefangenen und pumpte spontan die Länge davon.

Wie ein Profi kroch ihre Hand über die gesamte Länge, zweifellos hatte sie Erfahrung mit Handjobs.

Das Gefühl von Lisas Fingern, die meine ersetzten, ließ mich den Verstand verlieren;

Nie zuvor hatte eine Hand meinen Schwanz getroffen.

Da nur die schwachen Lichter des Baumes ein paar Meter entfernt waren, sah ich Robs Augen flackern, als sich sein Gesichtsausdruck verzerrte.

Er erreichte ihre Hüften und zog ihren kurvigen Körper in ihren straffen Rob, um seinen Schwanz tiefer in ihren Körper zu treiben.

Ohne sich zurückzuziehen, fuhr er fort, nach vorne zu stoßen, während seine Augen zurückrollten, während Lisas Hand mich weiter pumpte.

Ich wusste, dass er kam und er kam hart und lange.

Atemlos sackte ihr Körper über seinen, während er sich entspannte und geschmeidiger wurde.

In der Zwischenzeit dachte ich, ich würde mein Bündel sprengen, nur indem ich ihm bei der Tat zusehe.

Was zum Teufel, wenn er sie ficken würde, gäbe es keinen Grund für mich, es nicht zu tun.

Ich versuchte, nicht zu kommen, löste mich von Lisas Hand, rollte von der Couch und stellte mich dort hin, wo Rob gerade gewesen war.

Ich wollte kein Nein als Antwort akzeptieren, aber genau wie sie es bei Rob getan hatte, flehte sie um Gnade, aber in Wirklichkeit war sie diejenige, die sich auf meinen Schwanz niedergelassen fühlte.

Soweit es mich betraf, war sie eine läufige Hündin, die nicht das gewünschte Ergebnis von Rob erzielte, sie brauchte zusätzliche Stimulation.

Ihr Flüstern schreckte mich ab, als sich ihre Hand zu meinem Schwanz bewegte.

Ich griff mit jeder Hand an eine Wange, um mich zu stabilisieren, während ich mühelos in Lisas Muschi eintauchte, nur um festzustellen, dass es nicht genau das war, was ich erwartet hatte.

Oh, sie war eng, ihre Höhle spannte sich eng um meinen Schwanz, sie war fast eingeschnürt.

Robs Schwanz hatte ihn, soweit ich das beurteilen konnte, nicht gedehnt, aber er war voller Feuchtigkeit.

Das gedämpfte Leuchten der Weihnachtsbaumlichter machte es schwierig zu sehen, aber als ich nach unten sah, verzog sich ihr bräunlich-rosa Arschloch jedes Mal, wenn ich hineinschlüpfte.

Rob muss einen Monat lang Sperma tief in ihre Muschi geblasen haben.

Etwas häufte sich auf meinen Schamhaaren und meinem Spermasack an, als ich in sie eindrang.

Es würde bald viel mehr von ihr sein, als ich spürte, wie eine Hitze in meinem Hodensack zu kochen begann.

Aus der Tiefe meiner Tiefen begann es zu steigen, mein Schwanz zuckte und begann sich zu krampfen, als ich zahlreiches welliges Sperma vergoss, das in einer farblosen, viskosen Flüssigkeit aufgelöst war.

Mein ganzer Körper spannte sich an, als ich weiter zog und dann wieder einführte.

Als mein Orgasmus nachließ, schien mein Körper nicht genug Befriedigung zu bekommen.

Sanft in das warme Durcheinander gleitend, beobachtete ich erneut, wie sich ihre schöne Kacke ausdehnte und dann wieder zusammenzog, was mich dazu brachte, mich zu fragen, wie es wäre, mich in dieses enge Loch zu zwingen.

Zuerst blieb ich standhaft und missbrauchte weiterhin ihre Muschi zu unserem Vergnügen, aber es wurde zu einer verlorenen Sache, als meine Festigkeit nachließ.

Als ich mich die letzten paar Male rein und raus bewegte, beobachtete ich, wie zwei Ladungen Sperma in einer schwachen Folge ihren inneren Schenkel hinunterliefen, einige an ihren Schamlippen haften blieben, bevor sie in kleinen Tropfen heraustropften.

Vorbei, ich fiel zurück in eine sitzende Position hinter ihr.

Wow, je nach Ihren persönlichen Überzeugungen war ihre Muschi entweder ein Schandfleck oder ein Wunder.

Sie war mit Sperma bedeckt, überall auf ihrer Muschi, ihrem Schambein, ihrem inneren Oberschenkel mit einem langen, fadenförmigen Gerinnsel, das an einer Schamlippe hing und sich weigerte, loszulassen.

Erschöpft liegen alle drei am Boden.

So müde, dass ich eine Weile einschlafen wollte, bevor mir klar wurde, dass es am besten war, sich anzuziehen, bevor Mama und Papa nach Hause kamen.

Als ich ihr beim Aufräumen zusah, spürte ich, wie sich mein Schwanz wieder bewegte.

Ich wollte sie am schlimmsten noch einmal ficken.

Ich dachte ernsthaft darüber nach, aber es war schon spät, vielleicht würde ich ein anderes Mal und an einem anderen Ort wieder in ihre warme, kuschelige Muschi schlüpfen dürfen.

Wir zogen uns an, ich verabschiedete mich und ging nach Hause, ließ die anderen beiden allein.

Auf dem Heimweg fragte ich mich laut, ob Rob sie wieder ficken würde.

Zuhause angekommen, zog ich mich im Badezimmer aus, um die feuchten Tücher loszuwerden.

Als ich im Spiegel auf meinen teilweise steifen Schwanz schaute, der sich aus meiner Unterwäsche herausstreckte, entdeckte ich einen blassen rotbraunen Fleck auf der Vorderseite.

Weitere Untersuchungen ergaben, dass Lisa Jungfrau war.

Als ich an der Reihe war, sie zu ficken, hatte ich das Gummiband meiner Unterwäsche heruntergezogen und es unter meinem Spermasack eingehakt.

Höchstwahrscheinlich rieb er an Robs austretendem Sperma, das wahrscheinlich von den Überresten seines zerfetzten Jungfernhäutchens leicht rosa gefärbt war.

Nur in meinen Träumen habe ich sie wieder gefickt, obwohl Rob und ich im nächsten Jahr eine andere Triade mit einem anderen Mädchen hatten.

Wir haben an diesem Abend definitiv um den Weihnachtsbaum gerockt!

Hinzufügt von:
Datum: März 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.