Ralf und sandy

0 Aufrufe
0%

Dies ist mein erster Schreibversuch.

Ich kam nicht durch das englische Gymnasium, also wenn Sie nach einer fehlerfreien Geschichte suchen, lesen Sie meine Geschichte nicht.

Ich empfehle Ihnen, in eine Buchhandlung zu gehen und ein Buch zu kaufen.

Diese Geschichte ist Fiktion.

Alle Figuren sind fiktiv.

Diese Geschichte ist nie passiert und wird es auch nie.

Ich habe versucht, es glaubhaft zu machen, weil einige der Geschichten, die ich in diesem Forum gelesen habe, so unglaublich sind, dass ich einfach aufgehört habe, sie zu lesen.

Wenn dir diese Geschichte gefällt, sei freundlich.

Wenn das nicht so geht.

Ralph saß auf der Veranda und wartete auf seinen Sohn und seine Schwiegertochter.

Sie sind auf dem Weg zu einem Geschäftsseminar in Kansas City und haben gefragt, ob er übers Wochenende auf seine Nichte aufpassen könnte.

Sandra ist elf und hat sie seit der Beerdigung ihrer Großmutter vor etwa einem Jahr nicht mehr gesehen.

Ralph zog sich vor fünfzehn Jahren aus dem Profifußball zurück.

Er ist immer noch in guter Verfassung.

Mit 6 Fuß 4 Zoll und 280 Pfund trainiert er immer noch ein paar Mal pro Woche im Fitnessstudio.

Sein Sohn Phil heiratete Libby, seine Highschool-Freundin, und sie lebten mit Ralph und seiner Frau zusammen, bis er vor etwa zwei Jahren einen Job in einem anderen Bundesstaat bekam, also treffen sie sich nicht sehr oft.

Sandra ist seine einzige Enkelin.

Ralph gibt zu, dass er Sandra verwöhnt hat, als sie bei ihnen lebten.

Was sie wollte, bekam Ralph immer für sie, auch wenn Phil und Liby nein sagten.

Nachdem seine Frau Linda an Krebs gestorben war, wurde er allein gelassen.

Er hört eine Hupe und sieht den schwarzen Geländewagen in die Einfahrt einfahren.

Sandy stieg als erste aus dem Auto und rannte zu ihrem Großvater, um ihn fest zu umarmen.

Mein Gott, sagte sein Großvater.

Sie müssen einen Fuß gewachsen sein, seit ich Sie das letzte Mal gesehen habe.

Nicht ganz einen Fuß, Opa, es sind nur 4 Fuß 10.

Er liebt seinen Großvater, hörte er Libby sagen.

Du bist das Einzige, worüber er auf den letzten zweihundert Meilen gesprochen hat.

»Weil du sie verwöhnt hast«, sagte Phil.

Wir sind am Montagnachmittag zurück, also versuche ihr nicht alles zu geben, was sie will.

Ralph sagte, es sei mein Job, meine einzige Nichte zu verwöhnen und sie dann zurückzugeben, um dich in den Wahnsinn zu treiben, so wie du es bei mir getan hast, als du jung warst.

Sandy, hol deine Tasche aus dem Auto.

Sie rannte los, um ihre Tasche zu holen, und als sie zurückkam, sagte sie: Opa, können wir heute schwimmen gehen?

Ja, das kannst du, ich habe gerade den Pool geputzt.

Und heute Abend bestelle ich eine Pizza.

Gib uns einen Kuss und bis Montag.

Sei brav und höre auf deinen Großvater.

OK, OK, OK sagte Sandra.

Sie lachten beide und sagten bis Montag, Papa.

Sandy und Ralph sahen ihnen nach, als sie aus der Einfahrt kamen, und winkten zum Abschied.

OK, Ralph sagte, trag deine Tasche die Treppe hoch.

Mein großes Schlafzimmer ist den Flur runter.

Sie haben drei Schlafzimmer zur Auswahl.

Sie alle haben saubere Bettwäsche und Fernseher.

Also, was du für mich willst, ist in Ordnung.

Ralph sah zu, wie seine Nichte die Treppe hinaufging, und dachte, was für ein hübsches Mädchen sie geworden war.

Er schaltete den Fernseher im Wohnzimmer ein und fing an zu schauen Der Preis stimmt.

Ungefähr fünfzehn Minuten später kam ein sehr abwehrendes Geräusch die Treppe herauf.

Was zum Teufel ist das, dachte er.

Er ging die Treppe hinauf und sah ein Licht aus dem Raum kommen, in dem Sandy war.

Es hatte einen Musikkanal im Fernsehen und der Ton war laut.

Ralph wollte die Tür öffnen, um ihr zu sagen, sie solle sich weigern.

Als er durch die kleine Öffnung in der Tür sah, blieb er in seinen Schritten stehen.

Sandra stand komplett nackt vor dem Ganzkörperspiegel.

Sie bürstete ihr langes braunes Haar.

Ralph konnte sie vor dem Spiegel vollständig sehen.

Ihre kleinen geschwollenen Brustwarzen begannen gerade hereinzukommen.

Ihr flacher Bauch sah glatt und seidig aus.

Sein kleiner Hügel hatte einen pfirsichbraunen Flaum.

Mein Gott, sie ist wunderschön, dachte er.

Ralph bemerkte, dass sein Schwanz steinhart geworden war, als er seine Nichte ansah.

Sandy bürstete ihr Haar fertig und bückte sich, um etwas aus ihrer Tasche zu holen.

Aus ihrem Blickwinkel konnte Ralph ihr Arschloch und ihr Fotzenloch sehen.

Heilige Scheiße, sie ist wunderschön.

Ralph löste seine Shorts und zog seinen 8-Zoll-Schwanz heraus.

Scheiße, ich platze gleich und ich habe es gerade berührt.

Seine Hand bewegte sich langsam den Schaft auf und ab.

Gott dachte, ich würde kommen, und ich habe nichts, worauf ich mich einlassen könnte.

Sie blickte durch die Öffnung zurück und Sandy zog ihren Badeanzug an.

Ralph ging den Flur hinunter zu seinem Zimmer und Badezimmer, zog den Duschvorhang zurück und fing an, seine Ladung in die Badewanne zu schießen.

Er konnte sich nicht erinnern, wann oder ob er jemals so hart geschossen hatte.

Er glaubte nicht, dass er jemals aufhören würde zu kommen.

Nachdem Ralph seinen Schwanz gereinigt und sich hingelegt hatte, zog er seinen Badeanzug an und ging die Treppe hinunter.

Sie öffnete gerade ihre Schlafzimmertür, als Sandy ihr Zimmer verließ.

Hallo Opa, sagte er, ich wusste nicht, dass du die Treppe hoch warst.

Das liegt daran, dass deine Musik so stark war.

sagte Ralf.

Wir haben Nachbarn auf beiden Seiten, also kannst du deine Musik nicht so laut spielen.

Tut mir leid Opa, das wird nicht wieder vorkommen.

Okay, Punkin, das wusstest du nicht.

Sandy trug einen weißen Bikini, der nicht viel der Fantasie überließ.

Schönes Kleid sagte Ralph.

Danke Opa, ich habe es letzte Woche gekauft.

Der obere Teil des Unterteils war so tief geschnitten, dass die Spitze ihres Muschischlitzes zu sehen war.

Und als sie sich umdrehte, sah Ralph, dass sie keinen Hintern hatte, nur einen Faden, der ihre Arschritze hinablief.

Geiler Arsch.

sagte Ralf.

Haben deine Eltern dir erlaubt, es zu tragen?

Sie haben es noch nicht gesehen.

Ich ging mit meiner Freundin und ihrer Mutter ins Einkaufszentrum und da fand ich es heraus.

Du wirst es ihnen nicht sagen, oder Opa?

Ich nicht, sagte Ralph, meine Lippen sind versiegelt.

Es ist Mittagszeit.

Möchten Sie vor dem Schwimmbad zu Mittag essen?

Bevor wir hier ankamen, haben wir zum Essen angehalten, also habe ich gerade keinen Hunger.

OK, also schnappen wir uns ein Handtuch und gehen ins Wasser.

sagte Ralf.

Sandy rannte die Treppe hinunter und durch die Schiebetür ins Wohnzimmer.

Ralph bewegte sich nicht so schnell, also war Sandy, als er am Pool ankam, bereits im Wasser und versuchte, an seinen Schlauch zu kommen.

Ralph beobachtete sie, als sie versuchte, auf die Röhre zu steigen, und wenn sie ihr Bein nach unten warf, rutschte sie zurück ins Wasser.

Ralph sagte, warte einen Moment und ich helfe dir da oben.

Er sprang ins Wasser und schwamm auf Sandy zu.

Hebe dein Bein und ich drücke dich von unten.

Als Ralph seine Hand auf ihren nackten Hintern legte, konnte er ihre glatte, warme Haut spüren.

Er sah, dass die Schnur zwischen ihren Pobacken nicht sehr gut passte.

Ralph schob sie auf das Rohr und seine Finger rutschten versehentlich dazwischen

ihr Gesäß.

Er spürte ein Stechen in seinem Schwanz und er wusste, dass er eine weitere Erektion bekam.

Sandy stand auf und tauchte zurück ins Wasser.

Sie kam herüber und spritzte ihrem Großvater Wasser ins Gesicht.

Ralph packte es, hob es auf und legte es sich über die Schulter, wo er es zurück ins Wasser warf.

Sie stand wieder auf und legte ihre Arme um seinen Hals und schlang ihre Beine um seine Taille.

Ralphs Schwanz wurde von Sekunde zu Sekunde härter.

Sie warf es wieder ins Wasser und als sie wieder hochkam, schlug sie mit dem Kopf an ihrem Eisenrohr auf.

Sandy bemerkte es nicht oder gab vor, es nicht zu tun.

Er drehte sich um und wich seinem Großvater entgegen.

Ralphs harter Schwanz stieß in ihren unteren Rücken.

Sandy legte ihr eine Hand auf den Rücken und berührte seinen Schwanz.

Oh!

Das bist du Großvater.

Ich fragte mich, was da unten so schwierig war.

Sandy schwamm zum Beckenrand und stieg aus.

Ralph dachte, oh nein, jetzt wird er mich für immer hassen.

Sandy ging zum Sprungbrett und sagte, sie solle sich diesen Großvater ansehen.

Ich werde einen doppelten Rückwärtssalto machen.

Er sprang vom Tisch und schlug mit einem lauten Knall auf dem Wasser auf.

Als er näher kam, begann er sich umzusehen.

Opa, sagte er, ich habe meinen Badeanzug verloren.

Wie konnte das passieren, sagte er.

Ich weiß nicht.

Es wurde gerade abgesagt.

Ich sehe, Ralph sagte, es ist ganz unten unter dem Brett.

Lass mich die Stange nehmen und ich hole sie dir zurück.

Ralph stieg aus dem Pool und holte die Putzstange.

Als er sich umdrehte, stand seine nackte Nichte hinter ihm.

Seine Erektion war gerade und sehr auffällig.

Ralph sagte, lass mich dein Kleid aus dem Pool holen.

Es ist fast 5, also lasst uns Feierabend machen und eine Pizza bestellen.

Okay, sagte er.

Sandy schnappte sich ein Handtuch und fing an, ihr Haar zu trocknen, während ihr Großvater ihr Kleid zurückholte.

Als Ralph das Haus betrat, stand Sandy mit dem Handtuch um sich gewickelt vor dem Fernseher.

Ich habe dein Kleid in die Waschmaschine gesteckt.

Was willst du auf deiner Pizza?

Paprika, sagte Sandy.

Möchtest du ein paar Wings oder Käsesticks dazu?

Jep.

Welche.

Alles das oben Genannte.

Sie wollen Pizza Wings und Käsebrot.

Ja, ich habe Hunger auf Klumpen, um Pferde zu essen.

Nachdem Ralph das Essen bestellt hatte, fragte er Sandy, ob sie heute Abend irgendwohin gehen wolle.

Ich glaube nicht.

Ich bin müde.

Okay, also warum ziehst du nicht deinen Pyjama an und wenn das Essen kommt, machen wir es uns für die Nacht vor dem Fernseher gemütlich.

Sandy ging nach oben, um ihren besten Schlafanzug anzuziehen, und etwa zehn Minuten später hörte Ralph ihren Ruf von oben.

Nicht nein.

Ja, Schatz.

Ratet mal, was ich vergessen habe?

Was.

Mein Schlafanzug.

Schlafanzug vergessen, was machst du?

Ich weiß nicht, ob Sie ein Hemd haben, das ich tragen kann.

Geh in die Kommode oben rechts in meinem Zimmer.

Treffen Sie Ihre Wahl.

Sandra ging die Treppe hinunter und kicherte, wie kleine Mädchen kichern.

Opa sagte, dieses Hemd passt drei von mir,

Ralph sah seine Nichte an und begann laut zu lachen.

Der Kragen ihres Hemdes fiel unter ihre Brust und die Ärmel reichten bis zu ihrem Handgelenk und ihr Schwanz schleifte über den Boden.

Sie lachten beide, bis das Essen kam und aßen vor dem Fernseher.

Nach dem Abendessen legte Ralph einen Film auf die DVD und setzte sich mit den Füßen auf den Couchtisch auf das Sofa.

Sandy beschloss, sich mit ihrem Kopf auf dem Schoß ihres Großvaters auf das Sofa zu legen.

Nach ein paar Minuten legte Ralph seine Hand auf Sandys‘ Hüfte.

Er fing an, ihre Hüfte zu massieren und versuchte, den Mut aufzubringen, ihren Arsch zu reiben.

Allein der Gedanke an ihren Hintern machte Ralph hart.

Er bewegte seine Hand um ihren Arsch und stellte fest, dass sie kein Höschen trug.

Sein Schwanz wurde härter.

Ihre Hand versuchte, sich der Spalte in ihrem Arsch zu nähern, als Sandy sagte: Opa, was machst du?

Oh, es tut mir leid, Baby

Sandy stand auf und ließ das Hemd auf den Boden fallen.

Er legte sich auf den Rücken, nahm die Hand seines Großvaters und legte sie zwischen seine Beine.

Okay, Opa, sagte er, damit kannst du spielen.

Heilige Scheiße, dachte er, meine Hand liegt auf der nackten Muschi meiner Nichte, und es geht ihr gut.

Er strich sanft mit seinem Finger allein über ihren jungen, glatten Schlitz.

Sein Schwanz wurde immer härter und härter und war fast bereit zu explodieren.

Ganz vorsichtig ließ er seinen Finger zwischen ihre Schamlippen gleiten.

Nicht nein.

Ja, Schatz.

Ich werde nicht brechen.

Sandy griff nach unten und nahm ihren Kitzler und sagte, er wird nicht brechen, wenn du ihn etwas fester drückst.

Aber du bist so weich und glatt.

Ich möchte dich nicht verletzen.

Ich bin ein Mädchen, ich glaube, ich bin weich und geschmeidig.

Jungs sollen hart und rau sein.

Sie streckte die Hand aus und legte ihre Hand auf seinen Schwanz und sagte, du siehst, dass du jetzt hart bist.

Du kannst mir alles antun.

Sie sagte.

Er stand auf, bückte sich und nahm sie in seine Arme.

Sie legte ihre Arme um seinen Hals und hob ihr Gesicht zu seinen Lippen.

Dort waren die Zungen miteinander verflochten.

Sie küssten sich einige Augenblicke leidenschaftlich, dann brachte Ralph seine nackte Nichte zurück in ihr Zimmer mit dem großen Bett.

Ralph legte Sandy in die Mitte des Doppelbetts und zog dann sein Hemd und seine Shorts aus.

Sein riesiger Schwanz bricht frei und zeigt gerade nach oben.

Er krabbelte auf das Bett und schwebte über seiner Nichte.

Sandy stand auf und berührte seine muskulöse Brust und seine harten Bauchmuskeln.

Er senkte seinen Kopf und küsste sie auf die Stirn und küsste dann jedes ihrer großen braunen Augen und ihre Stupsnase und ihre rosigen Wangen und dann trafen sich ihre Münder wieder und steckte seine Zunge in ihren Mund und sie biss ihn sanft und gab ihm

sexuelle Schüttelfrost am ganzen Körper.,

Dann küsste er ihren Hals, ihre Schultern und Achseln und bahnte sich ihren Weg ihren Körper hinauf.

Ihre kleinen geschwollenen braunen Nippel waren härter als je zuvor, als er die eine und dann die andere in seinen Mund nahm und sie sehr vorsichtig biss und daran saugte.

Oh Opa, das ist wunderbar.

Beiße fester, sauge fester Gott gibt dir ein gutes Gefühl.

Nicht nein.

Ja, Schatz.

Glaubst du, meine Brüste werden jemals wachsen?

Oh Baby, sie sind perfekt, so wie sie sind.

Aber ja, sie werden wachsen und prächtig sein.

Ralph setzte den Bauch ihrer Nichte bis zu ihrem Nabel und dann bis zu ihrem Babybauch mit dem Pfirsichflaum fort.

Seine Zunge fand die Spitze ihres Muschischlitzes.

Opa oh Opa, ich bin so nass, als hätte ich gepinkelt.

Ralphs Zunge fand ihre Klitoris und er steckte sie in seinen Mund und begann daran zu saugen.

Oh Gott, verdammt, lutsche meine Muschi, lutsche sie hart Opa lutscht sie hart.

Sein Finger fand ihr Muschiloch und er fing an, sie zu fingern und an ihrem Kitzler zu saugen.

Seine Hand wurde von der Flüssigkeit ihrer Muschi durchnässt, während sein Finger immer wieder rein und raus, rein und raus ging.

Fick mich, fick mich, fick mich.

Ich komme gleich, fick mich härter, fick mich härter.

Ralphs anderer Finger fand ihr Arschloch und er war feucht von Muschisäften, also schob er einen Finger in ihr Arschloch.

Er lutschte ihre Klitoris mit einem Finger, der ihre Muschi bearbeitete, und ein Finger machte ihr Arschloch.

Sandy wurde verrückt.

Oh mein Gott, oh mein Gott, fick mich, fick meinen Arsch, fick mich alle und fick mich.

Er pumpte seine Finger so schnell er konnte in sie hinein und wieder heraus.

Er biss in ihre Klitoris.

Beiß ab. Opa beißt ins Arschloch.

Oh Scheiße, ich komme, ich bin c u m m m m n n g g g g.

Sandys‘ Muschisäfte flossen so stark, dass Ralph es schwer fand, seine Finger in ihr zu behalten.

Er hob ihren Arsch in die Luft, damit er besseren Zugang zu ihrer Muschi hatte.

Sein Mund ging in ihr Loch und er tauchte seine Zunge in sie ein und Sandy wurde wieder verrückt.

Dann fing er an, ihr Arschloch zu lecken und steckte seine Zunge hinein und dann zurück in ihre Muschi.

Er konnte spüren, wie sie anfing zu zittern und zu zittern, und Ralph wusste, dass er wiederkommen würde.

Oh scheiß Opa, oh Scheiße.

niemals aufhören.

Sandy hatte noch nie in ihrem Leben etwas so Großartiges gefühlt und war kurz davor, vor lauter Vergnügen das Bewusstsein zu verlieren.

Ralph kam dann herüber und küsste sie hart auf den Mund und sie durfte ihre Muschi und ihr Arschloch schmecken und sie liebte es.

Ralph rollte seine Nichte weg und Sandy griff sofort seinen Riesenschwanz an.

Er packte die Stange mit beiden Händen und begann auf und ab zu pumpen.

Er versuchte verzweifelt, mehr als nur seinen Kopf in seinen Mund zu stecken.

Er fuhr sich mit der Zunge um den Kopf und versuchte, sie in sein Loch zu stecken.

Mit einer Hand griff er nach unten und fing an, seine Eier voll mit Sperma zu quetschen.

Ich komme, Sandy, ich komme.

Er legte beide Hände wieder auf seinen Schaft und begann schneller zu pumpen.

Oh kleine Schlampe, lass mich kommen.

Oh Scheiße, ich komme jetzt.

Sein Sperma füllte Sandys Mund so schnell, dass er nicht schnell genug schlucken konnte.

Der Kopf glitt zur Hälfte aus ihrem Mund und er fuhr fort, seine Ladung in ihr Gesicht, ihre Brust und ihren Bauch zu schießen.

Oh Schatz, das war toll.

Es war toll.

Oh Schätzchen, ich liebe dich.

Schau mich an Opa.

Ich bin mit deinem Sperma bedeckt.

Sandy nahm ihren Finger und fing an, das Sperma von ihr abzukratzen und es in ihren Mund zu stecken.

Oh, das ist gut, sagte er.

Sie lagen nebeneinander auf dem großen Bett.

Bist du in Ordnung?

fragte Ralf.

Oh Opa, mir ging es nie besser.

Das war das Coolste überhaupt.

Ich liebe dich Opa.

Ich liebe dich auch Baby.

Nicht nein.

Ja, Schatz.

Kaufst du mir einen Laptop?

Ja, wir gehen morgen früh in den Laden und du kannst haben, was du willst.

Sandy lächelte, als sie einschliefen.

Er war dabei, den Computer zu nehmen, zu dem seine Eltern nein gesagt hatten.

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.