Klein, eng und fertig

0 Aufrufe
0%

Klein, eng und fertig von Daydriver2010

Über den Autor: Geschlecht: Männlich Alter: Geheimer Ort: Las Vegas

Einführung: Meine jugendliche Stiefschwester lädt einen geilen jungen Freund ein.

Patty Pyle ist dreizehn Jahre alt, etwa 1,90 m groß und wiegt etwa 90 Pfund. Sie hat braune Augen und braunes Haar mit kleinen, aber festen, schalenförmigen Brüsten. Ihre kleinen Brustwarzen waren normalerweise hart und zeigten sich durch die Oberseite, selbst wenn sie es haben

Sie war sehr computererfahren und liebte es, auf „diesen“ Websites online zu gehen, die sie als Lesezeichen auf dem Computer ihres älteren Stiefbruders entdeckt hatte.

Sie packte ihre Sachen, um bei ihrer Freundin zu übernachten, aber alles, woran sie denken konnte, war Mike, der ältere Halbbruder ihrer besten Freundin.

Er war fünfzehn und 5 Fuß 9 groß und wog ungefähr 130 Pfund.

mit dunkelbraunen Augen und langen dunklen Haaren.

Dann dachte sie sich: ‚Vielleicht kann ich versuchen, ihn zu verführen.‘

Mit weit aufgerissenen Augen rannte sie schnell nach oben ins Zimmer ihrer Mutter, kramte in der Slip-Schublade, in der Hoffnung, ein Kondom oder vielleicht sogar etwas Gleitmittel zu finden.

„Patty, kommst du runter oder was?“, schrie ihre ältere Schwester Nina, Nina ist siebzehn, sie ist ungefähr 5 Fuß 6 groß, wiegt ungefähr 125 Pfund. Sie hatte braune Augen und braunes Haar mit schönen festen C-Körbchen-Titten.

„Ja, einen Moment“, sagte Patty, als sie fand, wonach sie suchte.

Eine kleine flache Flasche KY-Gleitmittel.

Sie rannte schnell die Treppe hinunter und versteckte die Flasche in ihrer Nachttasche.

„Hallo“, sagte sie aufgeregt.

Sie stieg mit einem breiten Grinsen im Gesicht ins Auto.

„Warum bist du so glücklich?“

fragte Nina.

„Kein Grund“, sagte Patty.

Nachdem Patty bei ihren Freunden abgesetzt worden war, klopfte sie an die Tür.

„Ich komme.“

Und nach ein paar Augenblicken öffnete Mike in engen Shorts und ohne Hemd die Tür und zeigte seinen braungebrannten und maskulinen Oberkörper.

„Hi“, sagte Patty schüchtern.

„Sherry! Deine Freundin ist hier“, sagte sie.

Sherry war Mikes jüngere Halbschwester, sie war genauso alt wie Patty, sie war etwa 5 Fuß groß, wog etwa 95 Pfund, hatte haselnussbraune Augen und blondes Haar mit schalenförmigen Titten.

Sherry rannte die Treppe runter und sagte immer wieder „yay!?“ und rief dann „Hi Patty!“

Er packte Patty am Arm, zerrte sie ins Haus und schob sie in ihr Zimmer.

„Dein großer Bruder ist so süß“, sagte Patty.

„Stiefbruder“, sagte Sherry mit einem Anflug von Wut in der Stimme.

„Na dann, Stiefbruder!? Patty hat ihn korrigiert.“ Wenn er mein Stiefbruder wäre, wäre ich auf ihn!?

Nun, ich schätze, er ist ein bisschen cool, aber er ist mein Stiefbruder und das fühlt sich für mich immer noch ein bisschen falsch an, findest du nicht, Patty?“ antwortete Sherry stirnrunzelnd.“ Ah!

Patty schrie.

Das ist eine mutige Rede für eine Jungfrau!“, sagte Sherry.

„Du bist auch noch Jungfrau!?“, schrie Patty fast.

Mike lag auf dem Sofa und hörte den beiden Mädchen zu, die über ihn sprachen.

Stellen Sie sich vor, wie eng sich ihre Stiefschwester und ihre Freundin zwischen ihren Beinen anfühlen würden.

Er dachte schnell an die Zeit, als er Sherry aus der Dusche kommen sah, bevor sie sich das Handtuch schnappte.

Sein Schwanz hatte begonnen sich zu verhärten und einen Vorhang in seinen Shorts zu bilden.

Er fing an, es zu reiben und es wurde viel härter und kroch sein Bein hinauf.

Sie deckte sich mit der Decke zu, damit die Mädchen es nicht bemerkten, wenn sie das Zimmer verließen und ins Wohnzimmer kamen.

Es war jetzt 22 Uhr und Mike hatte eine Stunde lang da gelegen, die Mädchen belauscht und darüber nachgedacht, wie sie beide nackt mit weit geöffneten Beinen sein würden.

Schließlich schlief er ein, sein Schwanz immer noch hart.

Es war kurz nach Mitternacht;

Patty wachte auf und war durstig, also beschloss sie, ein Glas Wasser zu holen.

Ein bisschen erschrocken, dass Mike noch wach war und sie in ihrer Unterwäsche und ihrem Hemd sah, aber dann ist es sehr wahrscheinlich, dass sie sowieso in ihrem Zimmer ist.

Patty stand schweigend auf und ging langsam in Richtung Küche.

Sie ging barfuß in die Küche und holte sich einen Becher Wasser.

Dann bemerkte sie, dass der Fernseher im Familienzimmer an war und beschloss, ihn auszuschalten, also schlich sie sich in den Raum und ging an dem Sofa vorbei, auf dem Mike schlief, und bemerkte, dass er durch die Decke eine große Erektion hatte.

Sie hatte keine Ahnung, ob sie Shorts oder nur ein Höschen trug, aber sie beschloss, es zu versuchen.

Dann nahm sie sanft die Decke von ihm und sah die große Beule in seinen Jockeyshorts.

„Scheiße, es ist riesig!“

Sie murmelte leise, ihre Augen weit geöffnet.

Nachdem er gesehen hatte, wie groß die Beule war, wollte er es unbedingt selbst sehen.

Also beschloss sie, ihre Hand in ihre Unterwäsche zu stecken.

Sie schaffte es, ihre Finger in den Bund ihres Höschens zu bekommen, ihre Schamhaare kitzelten ihre Finger.

Mike fühlte, wie etwas an seiner Taille zog und öffnete langsam seine Augen.

Sie blickte nach unten und sah Patty, die nichts als einen weißen Sport-BH und ein enges kleines weißes Höschen trug, das sie fest umarmte, während ihr dreizehnjähriger Arsch immer noch wuchs.

Er glitt mit seiner Hand hinein, bis er sie um seinen Schwanz wickeln konnte.

„Was tust du?“

sagte Mike schlau.

„Oh mein Gott!? Patty sprang auf und richtete sich hinter der Couch auf.“ Äh… ähm…“ „Okay, wenn du es wirklich sehen willst, weißt du?

Er sagte.

„Ich war nur ein bisschen neugierig, ich meine, es sah so groß durch die Decke aus und ich habe noch nie zuvor einen wirklich harten Penis gesehen und …? Er hat sie abgeschnitten,“ Shhhhh … Wenn Sie es sehen wollen

, fragen Sie einfach.

Und wecke sonst niemanden auf, okay?“

„Okay … kann ich ihn sehen, Mike?“

flüsterte er nervös.

Er stand auf und zog sein Höschen bis zu seinen Knöcheln hoch und sein völlig harter Schwanz hob sich und schlug ihm in den Unterleib.

„Oh … mein … Gott … es ist verdammt riesig!“

Sie atmete ein, während sie auf seinen großen harten Schwanz starrte.

„Kann ich es anfassen?“

sagte sie schlau.

„Machs `s einfach!“

Sagte sie und starrte auf den kleinen nassen Fleck, der auf der Vorderseite von Pattys weißem Höschen auftauchte.

Er kniete sich hin und schlang seine Hand darum, die Größe seiner Hand schien im Vergleich zur Größe seines Schwanzes wirklich klein zu sein.

Sie fing an, ihn langsam vom Kopf bis zur Wurzel zu streicheln.

„Hey? Ich dachte, du hättest gesagt, du hättest noch nie einen Schwanz gesehen, geschweige denn gewusst, was du damit machen sollst“, sagte er.

„Es ist das erste, das ich persönlich gesehen habe, aber ich habe genug Pornos auf meinem Computer gesehen, um zu wissen, was ich tue“, sagte sie und sah ihn mit einem sexy Lächeln an.

Er fing an, die Spitze zu küssen, was Mike noch mehr zum Stöhnen brachte, und begann dann langsam, seine Lippen um seinen Kopf zu legen.

Langsam begann sie mit ihrem Mund über den Schaft seines Schwanzes zu gleiten, bis ihr Kopf gegen seine Kehle drückte, aber es hörte hier nicht auf, es ging weiter, bis sich ihre Lippen gegen ihren Schritt drückten!

„Du lieber Himmel, du bist ziemlich gut darin, Schwänze zu lutschen!“

er stöhnte.

Er löste seinen Mund und eine kleine Speichellinie, die von seinem Schwanz zu ihrem Mund lief.

„Ja? Du magst es, huh? Habe ich es richtig gemacht?“

Sagte er mit einem Welpengesicht und sah aus, als wollte er mehr tun, als nur seinen Schwanz zu lutschen.

„Ja, genau wie dieses Baby!“

Mike antwortete mit leiser Stimme.

Er erinnerte sie daran, sehr leise zu sein.

Sie legte ihren Mund wieder auf seinen Schwanz und ging in die Stadt.

Immer wieder in den Hals saugen.

Mike unkontrolliert stöhnen lassen.

Dann zog sie ihren Mund noch einmal heraus und dann steckte sie ihren Mund ganz nach unten auf seinen Schwanz.

Er griff nach ihrem Haar und hielt es fest, bewegte seinen Kopf ein wenig länger auf und ab.

Schließlich hielt er ihren Kopf auf seinem pochenden Schwanz und Patty würgte ein wenig, als sie flüsterte, dass sie gleich kommen würde.

Sie zog ihren Mund weg und holte tief Luft.

„Oh mein Gott, ich könnte ersticken!“

Sagte er atemlos.

„Ich bin fast bereit zu kommen“, sagte er und streichelte seinen mit Speichel bedeckten Schwanz.

„Hör für eine Minute auf damit, okay?“, flüsterte Patty. Ich will deinen Schwanz in meiner Muschi, bitte!“

Sie fragte.

„Ja, okay? Was immer du willst“, sagte er mit einem Stöhnen.

Sie lutschte noch ein paar Mal an seinem zitternden Schwanz.

Mike konnte das Sperma in seinen Eiern sprudeln fühlen.

„Kann es kaum erwarten, Schätzchen, ich bin voller Sperma in deinem Mund!?“ Er stöhnte, als das Sperma seinen Schwanzschaft hinauf und in Pattys Kehle schoss.

Patty lutschte weiter an seinem Schwanz, während das Sperma weiter in ihre Kehle schoss.

Sie tat ihr Bestes, um nicht an den großen Schwaden Sperma zu ersticken, die ihre Kehle hinunterliefen.

Ungefähr 6 dichte Spritzer kamen heraus und gingen direkt in ihren Bauch.

„Oh mein Gott, das war großartig!“

Mike flüsterte.

„Das war großartig!?“, sagte Patty mit einem Lächeln.

„Ich bin dran, Baby“, sagte er, zog sie hoch und gab ihr einen tiefen Kuss.

Er drückte sie auf die Decke und sie legte sich auf den Rücken.

Er gab ihr einen weiteren tiefen Kuss und begann dann langsam, ihren glatten, weißen Körper zu küssen.

Als er ihr Höschen erreichte, begann er mit ihrer Muschi zu spielen und rieb sie sanft durch das Tuch.

Dann griff er mit einem Finger in ihren Schritt und zog sie langsam an ihren dünnen weißen Beinen hinunter, während sie ihren dünnen Hintern hob, um ihm zu helfen.

Dann führte er ihre Hand vom Knöchel bis zum Arsch und drückte sie schön auf die Wange, bevor er ihren Oberschenkel hochhob und sich wie ein Tier an ihrer süßen kleinen Muschi ergötzte.

Es war in ein tiefes Rosa getaucht und das kleine braune Haarbüschel oben gab ihm etwas, woran er sich festhalten konnte, als er tief zwischen seinen inneren inneren Schamlippen trank.

Sie war keine Jungfrau und begann, ihre Zunge den Schlitz auf und ab zu bewegen, während sie mit ihrem Daumen sanft ihre hervorstehende kleine Klitoris rieb.

„Oh mein Gott, oh mein Gott, oh mein Gott“, wiederholte er immer wieder und schrie es fast laut heraus.

Mike konnte fühlen, wie die Säfte aus ihrer Muschi in ihren Mund eindrangen und alles absorbierten.

„OH MEIN GOTT! Ich komme verdammt noch mal!“

Sie weinte, es war ihr egal, ob Sherry sie hörte oder nicht.

Mikes Mund lief über mit seinem Saft, er konnte nicht mithalten und als er seinen Mund nur für eine kurze Sekunde wegzog, floss sein Sperma heraus und stürzte in die Decke!

„Scheiße“, sagte er und wartete darauf, dass er sich vom Kommen beruhigte.

Ihr Orgasmus ließ langsam nach.

„Scheiße, es war großartig, Mike, ich glaube, ich bin noch nie zuvor so gekommen, nicht einmal, wenn ich masturbiere“, sagte er schwer atmend.

„Ja, du hast etwas Muschisaft auf meinem ganzen Gesicht“, sagte sie mit einem kleinen Lachen, als sie ihn mit ihrer Hand abwischte.

„Kannst du mir jetzt bitte dein Ding in meine Fotze stecken?“

fragte er und atmete leicht durch.

„Ich glaube, du bist zu klein für mich da drüben, ich könnte dich verletzen“, sagte sie.

„Bitte?“

er bat.

„Okay, aber wenn es wehtut, sag es mir und ich höre auf, okay?“

Er sagte.

Patty nickte schnell mit dem Kopf.

Patty stellte sich mit gespreizten Beinen aufrecht auf das Sofa, um ihm besseren Zugang zu ihrer Muschi zu ermöglichen.

Mike rieb langsam seinen Schwanz durch den winzigen Schlitz auf und ab und beobachtete, wie sich ihre äußeren Schamlippen für seinen dicken Schwanz ausbreiteten.

Er rieb es an ihrer empfindlichen Klitoris und ließ sie jedes Mal ein wenig zusammenzucken.

„Bitte, hör auf“, sagte er, „steck es einfach schon da rein.“

Er tat, was sie verlangte und schob sich langsam nach vorne, während er zusah, wie die Spitze seines Penis in ihre Muschi sank.

Mike stieß ein lautes Stöhnen aus.

„Du bist so eng“, sagte er, als er spürte, wie ihre Muschi seinen Schwanz hart drückte.

Er stieß ein oder zwei zusätzliche Zentimeter hinein, bis er spürte, wie sein Schwanzkopf gegen sein Jungfernhäutchen drückte.

„Bist du bereit, Patty?“, fragte sie.

„Uh huh“, antwortete sie und spürte, wie sich ihre Muschi an seinen großen Schwanz gewöhnte.

„Okay“, sagte er, als er sich nach vorne drängte und ihre Kirsche pflückte.

Sie biss sich auf die Unterlippe, aber er hörte nicht auf zu stoßen, bis die Spitze seines Schwanzes ihren Gebärmutterhals traf.

Sie schrie fast auf, als er ihr Jungfernhäutchen brach, aber sie wurde von Mikes Hand aufgehalten, die ihren Mund bedeckte.

Langsam zog er seine Hand von ihrem Mund weg.

„Autsch, es tut so weh, nimm es raus … bitte!“

Sagte sie mit einer Träne aus ihrem Auge.

Mike sah nur zu, wie sie sich unter ihm wand und versuchte, sich zu befreien.

Er zog langsam seinen Schwanz zurück, bis sein Kopf gerade drin war, dann drückte er wieder nach vorne.

Dieses Mal spürte Patty eine Woge der Lust, als er sie wieder an sich zog.

Ihre enge Muschi drückte den riesigen Schwanz.

„Oh mein Gott, er ist jetzt so verdammt gut“, sagte er durch zusammengebissene Zähne.

?Ja, ich auch!?

Mike stimmte zu.

Er beobachtete, wie Pattys kleine Titten zitterten, als sie anfing, ihre rote Falte gut zu ficken.

„Oh mein Gott Mike, ich glaube ich komme gleich wieder!“

sagte Patty laut.

Mike sah, wie Pattys zweiter Orgasmus durch ihren Körper floss.

Starten Sie auch Mikes Höhepunkt!

Als er gerade aussteigen wollte, schlang Patty ihre Beine um seine Taille und zog ihn hinein.

Sein Schwanz pochte und der erste große Haufen Sperma spritzte in ihre kleine Muschi.

Patty war in ihrer Welt verloren.

„Oh … ich kann ihn spritzen hören, es ist so heiß“, schrie er und wollte alles.

Patty löste ihre Beine von ihrer Taille und ließ Mike sich herausziehen.

Ihre letzten beiden Spritzer schossen ihn vom Ende seines Schwanzes bis unter ihre Titten.

Sein Schwanz war erschöpft.

Er beobachtete Pattys klaffende Muschi, als sie sein Sperma, gemischt mit ihren Säften und einer Prise Blut, herausspritzte.

„Wow, geht es dir gut!?“, sagte Patty, als sie sich hinsetzte und die Säfte aus ihrer Muschi fließen ließ. „So wurde es mir gesagt“, sagte Mike schwer keuchend.

Mike hob Patty auf und reichte ihr Höschen.

„Hier, aufräumen“, sagte er.

Er nahm sie ihr ab, bedeckte ihre Muschi und rannte von Sherrys Zimmer den Flur hinunter ins Badezimmer.

Mike saß erstaunt auf der Couch und streichelte seinen klebrigen, schlaffen Schwanz, ohne wirklich zu glauben, was gerade passiert war.

Ende.

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.