Geist über materie kapitel 2.

0 Aufrufe
0%

Geist über Materie Kapitel 2

————————————————–

————————————————–

Peter dachte über seine Situation nach.

Irgendwie war ihm die Macht gegeben worden, die Gedanken anderer zu kontrollieren.

Er wusste, dass es irgendwo ein moralisches oder ethisches Problem gab, aber gerade jetzt, wo zwei sexy Mädchen seinen Schwanz lutschten und seine Eier leckten, war es ein bisschen schwer für ihn zu sehen.

Neben Tanya, die vor nicht allzu langer Zeit so hart gefickt hatte, saß Sara, Tanyas Mitbewohnerin, nackt vor ihm und beobachtete ihn mit ihren großen blauen Augen, wie sie seinen Schwanz erst in ihrem Mund vergrub

Griff.

Sara war kurz nach dem Abendessen von Peter und Tanya nach Hause zurückgekehrt.

Tanya hatte sich gewaschen und Peter kam gerade aus der Dusche, als er hörte, wie Sara die Wohnung betrat.

Für eine Sekunde hatte sie Angst, dass ihr Freund mitkommen würde.

Es hätte die Dinge etwas komplizierter gemacht, aber es stellte sich heraus, dass sie allein war.

Peter hatte sich ein Handtuch um die Taille gewickelt und ging hinaus, um sie zu begrüßen.

Sara schnappte nach Luft, als Peter hinausging und einen Blick auf Tanya warf, die immer noch nur ihre schwarze Unterwäsche trug.

Der Blick schien so etwas wie „Dirty Girl!“ zu sagen.

?

Du hättest mir sagen können, dass du Gesellschaft hast.?

sagte sie und versuchte beleidigt zu klingen.

„Ich wäre noch ein bisschen länger bei Jeff geblieben?“

Sara war ein wunderschönes Mädchen.

Er war überhaupt nicht derselbe Typ wie Tanya.

Während Tanya groß und dünn war, mit dunkler Haut und schwarzem Haar, war Sara kleiner, mit einem viel volleren Körper und hellblondem Haar, das ihr bis zu den Schultern reichte.

Sie hatte ein süßes rundes Gesicht mit blauen Augen und vollen Lippen.

Sie trug ein hellweißes Sommerkleid, das ihr bis zu den Knien reichte.

?Ich freue mich, dass Sie hier sind.?

hatte Peter gesagt, nachdem er Sara von Kopf bis Fuß angesehen hatte.

„Ich denke, es wäre großartig, wenn Sie sich uns für ein bisschen Spaß anschließen würden.

?Gut?

Was für ein Spass??

fragte er mit einem schiefen Lächeln.

Peter drängte sie schon ein wenig mit seinen Gedanken.

»Der gute Typ?

Er hatte geantwortet.

Sei der richtige Weg, ich glaube, du trägst zu viele Klamotten.

Würdest du es ausziehen??

?Überhaupt?

Sie hatte geantwortet und erklärt, dass sie die Träger ihres Kleides lockere.

Als sie zu Boden fiel, zeigte sie eine schöne Sanduhrfigur mit einem schönen Paar Brüsten, richtig Körbchengröße D oder größer, einer schlanken Taille und vollen Hüften, mit einem passenden Hintern.

Peter hatte ihnen gesagt, sie sollten sich gegenseitig ausziehen, während er auf dem Sofa saß und zusah.

Als sie zu ihrer Geburtstagskleidung kamen, knieten sie sich hin und krochen zu ihm hoch.

Und so landete er auf einem Sofa, in der Wohnung eines zufälligen Mädchens, das er an diesem Tag gerade kennengelernt hatte, und bekam einen guten Blowjob von ihr und ihrer Mitbewohnerin, während er sich zurücklehnte und etwas Nachmittagslicht in sich aufsah

Balkon.

Einen Moment lang hatte sie Angst, dass jemand sie durch das große Balkonfenster sehen könnte, aber dann beruhigte sie sich bei dem Gedanken, dass die Nachmittagssonne das Fenster für jeden, der hineinschaute, in einen Spiegel verwandeln würde.

Das Gefühl, seine Eier gelutscht zu bekommen, während sein Schwanz geschluckt wurde, ließ ihn aus seiner Benommenheit erwachen.

Er legte seine Hände in seinen Nacken und streichelte sie sanft.

Sie hörten auf zu tun, was sie taten, und sahen ihn an.

Obwohl er viele Dinge für sie tun wollte, musste er etwas mehr über seine Fähigkeiten wissen.

Er entspannte sein Gehirn so weit wie möglich, um sicherzustellen, dass er sie nicht kontrollierte.

Wenn sie nicht zu reagieren schienen, fragte er:

Warum tust du das ??

Warum gefällt es uns!?

Sagte Sarah.

?Weil du magst?

fragte Pietro.

Er wusste, dass dies normalerweise eine seltsame Frage wäre.

Warum hast du uns gefallen!?

sagte Tanja und lächelte glücklich, als wäre es die natürlichste Sache der Welt.

?Was??

Peter war verblüfft über diese Antwort.

Sara sah Tanya verwirrt an, als ob sie versuchte, eine schwere Algebra in ihrem Kopf zu machen.

»Du überprüfst uns, richtig?

fragte sie plötzlich etwas nervös.

„Ich meine, nur so kann ich erklären, was heute passiert ist.“

Möchten Sie mehr erfahren?

Wann habe ich mich zum ersten Mal mit dir zusammengesetzt?

Tanja angefangen?

Ich wusste nicht wirklich warum, aber irgendetwas zog mich dorthin und mit dir zu reden.

Bin ich normalerweise ein sehr unschuldiges Mädchen?

Worauf sie ein wenig kicherte und rot wurde.

Sah sie vorher nicht so unschuldig aus?

Peter lachte sie aus.

?Aber?

Er fuhr fort und versuchte, seinen Kommentar zu ignorieren.

»Ich wollte wirklich all die Dinge tun, die wir taten.

Es gab viele Male, als ich anfing zu überlegen, ob das eine gute Idee war, aber dann änderte etwas meine Meinung.

Ich weiß nicht, wann mir klar wurde, dass du es warst, aber jetzt, wo ich darüber nachdenke, bin ich mir irgendwie sicher.?

Du weißt also, dass ich nach dir schaue

?Jep?

?Und das ist okay für dich??

Ja, ich kann wirklich nicht erklären warum, vielleicht bringst du mich dazu, so zu fühlen, aber ja, okay für mich?

»Bin ich auch okay?

Sara intervenierte.

„Ich verstehe auch nicht ganz, was los ist, aber es würde definitiv erklären, warum ich gerade so darauf erpicht bin, meinen Freund mit dir zu betrügen.“

Peter nahm es als Zeichen, dass es jetzt genug war zu reden.

Er dachte, es sei Zeit für die Mädchen, etwas Spaß zu haben, also sagte er ihnen, sie sollten sich in eine 69er-Position begeben.

Tanya lag auf dem Rücken in der Mitte des Zimmers, als Sara auf sie krabbelte, so dass Sie das Gefühl haben, dass ihr Kopf auf Tanyas Muschi lag.

Sara leckte sich ein wenig über die Lippen und begann dann langsam Tanyas Schlitz zu lecken.

Im selben Moment hob Tanya einen Finger an Saras Fotze, die knapp über ihrem Gesicht hing.

Er untersuchte die äußeren Lippen ein wenig, bevor er seinen Kopf hob, um Saras Süße zu genießen.

Peter genoss die Aussicht vom Sofa, aber er hatte eine Idee.

Er nahm das Telefon aus seiner Hose auf dem Boden und fing an, die Mädchen zu filmen, während sie immer leidenschaftlicher wurden.

Bald war Saras Kopf zwischen Tanyas Beinen vergraben und versuchte, mit ihrer Zunge so tief wie möglich zu kommen.

Tanya hielt jede von Saras Hinterbacken fest, während ihre Hände die wallende Klitoris ihrer Mitbewohnerin leckten.

Beide Mädchen stöhnten immer eindringlicher.

Auch ohne so nah zu sein, konnte Peter sehen, wie tropfnass Sara war.

Er legte die Kamera weg und stellte sich hinter Sara.

Sara hob ihren Kopf aus dem Nektar von Tanyas Muschi, um laut zu stöhnen, als Peter in sie eintauchte und sich tief in ihre köstlich enge Muschi vergrub.

Ihre Muschi war ein Lichtofen, mit einem Griff um seinen Schwanz.

Peter blieb für einen Moment tief in Sara, seine Eier ruhten auf Tanyas Stirn, während sie weiterhin Sara mit allem, was sie wert war, leckte.

Peter beugte sich vor und griff nach den beiden riesigen Kugeln, die Saras Brüste waren.

Er zog sie hoch, während er noch weiter in sie hineinstieß.

Als er sich langsam herauszog, stützte sie sich auf seine Hände, als er anfing, sie im Doggystyle zu ficken.

Er massierte Saras Brüste, während er sie langsam und gleichmäßig fickte.

Ihre Atmung wurde mühsam, als Tanyas Schwanz und ihr unerbittlicher Angriff auf ihren Kitzler seine Wirkung zeigten.

Während Peter Sara fickte, würde sie in der Zeit zurückreisen und er würde ihn in sich schlagen.

Sie stöhnte lauter und lauter, bis Peter ihr auf den Arsch schlug und seinen Schwanz so fest er konnte hineinschlug.

Es war mehr, als sie ertragen konnte, sie schrie bei ihrem Orgasmus, als ihre Arme nachgaben und sie mit ihrem Kopf auf Tanyas Bein und ihrem Mund direkt vor ihrer Muschi zusammenbrach.

Als sie fiel, fiel Peters Schwanz aus ihr heraus, wurde aber schnell entdeckt und von Tanya gelutscht.

Tanya stieß Sara weg, die immer noch von ihrem Orgasmus keuchte.

Peter lächelte, als er auf dem Rücken lag.

Ich will nicht mehr arbeiten?

Er kündigte an.

?

Komm, reite mich wie die Schlampe, die du bist?

Tanya warf ihm einen bösen Blick zu, der zeigte, wie geil sie wirklich war.

Sie spreizte seine Seite und legte die Spitze seines Schwanzes.

Peter konnte spüren, wie er buchstäblich von ihrer Muschi tropfte, als sie sich nach unten senkte und sich auf ihn spießte.

Peter legte seine Hände hinter seinen Kopf und genoss den Anblick dieses zuvor unschuldigen Mädchens, das auf seinem Schwanz hüpfte.

Sie schwankte im Takt ihrer Bewegungen und seine Hände griffen nach ihren Schenkeln, während die Lust in ihr immer größer wurde.

Sie legte eine Hand auf ihre Titte und drückte sie fest, während sie ihre andere Hand zu ihrem Haar führte und ihren Kopf in Ekstase zurückwarf.

Er hielt seine Augen geschlossen, während er ihn immer härter und härter ritt.

Sara schlich sich hinter Tanya ein.

Er drückte seinen Körper auf Tanyas Rücken, griff mit einer Hand nach ihrer freien Brust und brachte die andere dazu, ihre Klitoris zu massieren.

Tanya wurde verrückt nach seiner Aufmerksamkeit und packte Saras Kopf und küsste sie tief.

Das Vergnügen in ihr wuchs ihrem unvermeidlichen Höhepunkt immer näher.

Peter war auch kurz davor zu platzen.

Er nahm Tanyas Hüften mit beiden Händen und fing an, den Schwanz hin und her zu bewegen.

? Scheiße !!

Ja Ja Ja, fick meee!?

Tanja stöhnt.

Das Vergnügen war zu viel für sie.

Eine Welle der Lust überflutete sie, begann tief in ihrer Muschi und breitete sich wie ein Erdbeben durch ihren Körper aus.

Nur Saras Arme um und Peters Schwanz in ihr hielten sie davon ab, zu fallen.

Peter wollte sich nicht ausruhen.

Er stieß immer wieder mit Tanya zusammen, die schnell einen weiteren Orgasmus erreichte.

Sara nahm dies und griff nach beiden Brüsten, drückte ihre Brustwarzen und brachte Tanya wieder zum Abspritzen, bevor ihr erster Orgasmus wirklich vorbei war.

Ihre Muschi spannte sich wie ein Schraubstock um Peters Schwanz.

Das war zu viel für Peter.

Er zog Tanya hart an sich und spritzte etwas, das wie Liter Sperma aussah, in sie.

Als er erschöpft war, ließ er es fallen.

Er schaffte es nur, sie auf das Kissen fallen zu lassen, bevor er sie auf sich landen ließ und sie auf die linke Seite schob.

Sara drehte Tanya auf den Rücken und fing an, Peters Sperma aus ihrer Muschi zu lecken.

Tanya stöhnte, zu wund, zu müde und zu kaputt, um sich zu bewegen.

Als sie zufrieden war, legte sich Sara auf die andere Seite von Peter.

? Es hat Spaß gemacht !?

Sagte er, obwohl er ein wenig atemlos spielte.

„Ich wollte es schon lange auswärts essen und dein Sperma hat es so viel besser schmecken lassen?

————————————————–

————————————————–

Ich hoffe, dass es Ihnen gefallen hat.

Wie beim letzten Mal: ​​Feedback ist eine gute Sache.

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.