Eine unvergessliche nacht_(17)

0 Aufrufe
0%

Hallo mein Name ist David.

Ich bin 16 und lebe in einer relativ kleinen Stadt in Neuengland.

Mein Leben war in den letzten Jahren ziemlich ruhig, besonders in der High School.

Es ist, als hätten alle um mich herum Spaß an den Wochenenden, während ich in meinem Zimmer bleibe, Videospiele spiele und hoffe, dass ich eines Tages mit dem Mädchen zusammen sein kann, das ich liebe.

Sie ist perfekt.

Amber ist das umwerfend schöne Mädchen, das ich je gesehen habe.

Ihre Schönheit ist unkonventionell und ich kann nicht umhin zu denken, dass das Teil der Anziehungskraft ist.

Sie trägt die interessantesten Kleider.

Die Kleider sind fast wie Kleider, aber sehr lässig und voller leuchtender Farben wie Magenta, Evergreen und Blutrot.

Nun, die Geschichte, wie ich sie kennengelernt habe, ist lang, also erspare ich Ihnen die groben Details.

Alles, was Sie wirklich wissen müssen, ist, dass sie neben mir wohnt, und zwar seit ich denken kann.

Wir sind seit der Grundschule befreundet, da haben wir wirklich angefangen, die Existenz des anderen zu bemerken, aber du weißt, wie es ist, wenn man jung ist.

Wir spielen zusammen draußen, gehen zusammen ins Kino, machen alles zusammen, seit wir beide ungefähr 6 Jahre alt waren.

Nun, offensichtlich war sie die meiste Zeit meines Lebens nur meine Freundin, aber vor ein paar Jahren begann etwas über mich zu kommen.

Ich fing an, ihre Schönheit zu bemerken.

Zu erkennen, dass sie kein Mädchen mehr war, sondern eine schöne junge Frau wurde.

Okay, jetzt zu der Geschichte, die ich erzählen wollte.

Vor knapp einem Jahr, als wir beide gerade 16 geworden waren (unsere Geburtstage liegen einen Monat auseinander, meiner im Oktober, ihrer im November), haben wir wie so oft bei ihr zu Hause rumgehangen.

Ich konnte nicht umhin zu bemerken, dass die Stimmung in ihrem Zimmer etwas düster und abstrakt war von den normalen guten Gefühlen, die ich bekomme, wenn ich hereinkomme.

Ich bin mir nicht sicher, wie ich es beschreiben soll, aber mir ist definitiv etwas Besonderes aufgefallen.

Nach einer Weile des Gesprächs über Schulfreunde, Lehrer, die uns gelangweilt haben, Schulsport, der uns nichts bedeutete, und die allgemeine nonchalante Unterhaltung, die so ziemlich jeden Tag stattfand?

Amber fragte etwas.

„He David?

Hattest du jemals eine richtige Freundin?

»

Ich dachte nicht viel darüber nach und antwortete schnell: „Nein.

Warum??

?Ohne Grund?

sagte sie zitternd, nachdem sie das gesagt hatte.

„Oh komm schon, es muss einen Grund geben, warum du das gesagt hast.“

Wir reden nie so einen Scheiß.?

Nach einer kurzen Pause, anscheinend widerstrebend, irgendetwas zu sagen, erwähnt sie „Nun, das ist es eben“, nun, äh, vergiss es, lass uns über etwas anderes reden.

Ich akzeptierte, dass sie sich wegen etwas nicht richtig fühlte und gab das Gespräch für einen anderen Tag auf.

Soweit ich weiß, hatten wir beide noch keinen Sex.

Beides hat keiner von uns erlebt.

Obwohl ich es nicht genau wissen kann, denn aus irgendeinem Grund gab es wegen dieser Dinge immer eine Barriere zwischen uns.

Das änderte sich zum Glück am nächsten Tag.

Ich rief Amber am nächsten Morgen an und sagte ihr, dass wir ihren Geburtstag nie wirklich gefeiert hätten.

Sie erkannte und fragte mich, was ich tun wollte.

Ich sagte nur, komm heute Abend zu mir, bitte seine Eltern, die Nacht hier zu verbringen (was nicht passiert war, seit wir Kinder waren), und wir schmeißen eine kleine Party für ihn.

Sie sagte mir, dass ihre Eltern die Stadt für das Wochenende verlassen hätten und sie allein zu Hause sein würde und es keinen Sinn hätte, anzurufen und zu fragen.

Also kam sie ein paar Stunden später und wir aßen mit meinen Eltern Pizza und einen Cupcake.

Nachdem das alles erledigt war, gingen wir in den Keller (der in mein Spielzimmer umfunktioniert worden war, wo ich die meiste Zeit verbrachte, wenn ich nicht in meinem Schlafzimmer war), um uns zu unterhalten.

Da war es wohl gegen 19 Uhr.

Ich schlug vor, Brettspiele und Videospiele zu spielen, um die Zeit zu vertreiben.

Als uns das Zeug zum Spielen ausgegangen war, war es ungefähr 11 Uhr an diesem Abend.

Als ich das Futonbett ausbreitete, erinnere ich mich, dass sie mich etwas sehr Persönliches fragte: „Hey David?

Sie wissen, wie innig??

Geschockt von seiner Frage, zögerte ich ein wenig und sagte dann: „Nein, warst du schon mal mit einem Typen zusammen?“

„Nein, ich habe mich nur gefragt.“

Es war eine Erleichterung, ich wollte nicht, dass meine kostbare Blume von irgendeinem Idioten in der Schule beschmutzt wird.

Nachdem ich eine Weile versucht hatte zu entscheiden, was wir für den Rest der Nacht tun wollten (Filme, Spiele usw. wurden alle erwähnt), hatte ich die düstere Idee, vielleicht ihre Erste zu sein.

Ich erwähnte, dass wir vielleicht ein Spiel erfinden sollten.

Sie war ganz Ohr und schnappte sich ein Blatt Papier, um die Noten und vielleicht ein paar Regeln aufzuschreiben.

?Einverstanden?

Ich sagte: „Im Grunde ist es ein Spiel der Tapferkeit.

Für jede einfache Herausforderung erhalten Sie einen Punkt und für eine schwere Herausforderung 2 Punkte.

Nun, sobald Sie sich entschieden haben, die Herausforderung der anderen Person zu hören, müssen Sie auf das reagieren, wozu sie Sie auffordert.

Sie können sich dafür entscheiden, die Herausforderung nicht zu hören, aber Sie verlieren einen Punkt für sich selbst.

Der Erste mit 10 Punkten gewinnt.

Klingt richtig?

?

„Klar, das klingt nach Spaß!“

»

Um meine Deckung nicht auffliegen zu lassen, biete ich also an, sie zuerst herauszufordern (mit etwas Einfachem, um die Dinge einfacher zu machen).

Sie akzeptiert und wartet auf meine Herausforderung.

„Hier ist Ihre Aufgabe einen Punkt wert: Kopfstand.“

Sie denkt nicht darüber nach und stellt sich einfach auf den Kopf, was dazu führt, dass ihre kleiderähnliche Kleidung ein wenig auf den Boden fällt und ihre nackten Beine freilegt.

Im Gegenzug sagt sie: „Für eine 2-Punkte-Herausforderung: Küss mich.“

Was!

Im Ernst.

Sie will wirklich, dass ich sie küsse.

Es ist vielleicht einfacher als ich dachte.

Als ich mich nach vorne lehne, kann ich sehen, wie seine Lippen ein wenig zittern.

Sobald ich Kontakt herstelle, küssen wir uns etwa 10 Sekunden lang sanft und sie zieht sich zurück.

Beeindruckend.

Einfach wow.

Sie wollen jetzt nicht um den heißen Brei herumreden?

Ich sage: „Ähm, Amber.

Warum hast du mich gebeten, dich zu küssen??

„Ganz einfach, ich glaube, ich liebe dich, David.

Ich glaube, das habe ich schon immer.

Wir sollten zusammen sein, und wenn du wirklich wissen willst, was ich mir zu meinem Geburtstag wünsche, ist, mit dir zusammen zu sein?

aber ich kann nicht.

Scheisse.

?Warum nicht??

fragte ich in der Hoffnung, dass es eine einfache Lösung für die Dinge gab.

„Nun, ich bin noch nicht bereit, mit einem Typen zusammen zu sein.“

Es war verheerend.

Ich habe das Spiel abgesagt und ihr gesagt, dass es in Ordnung sei (was eine Lüge war) und dass sie sich nur fürs Bett fertig machen soll.

Sie ging ins Badezimmer im Keller, um sich umzuziehen, und ich ging nach oben, um dasselbe zu tun.

Sie setzte sich auf die Couch und als ich wieder nach unten ging, konnte ich nicht anders, als zu bemerken, wie süß sie aussah.

Bei 5?5?

sie war nicht gerade klein, aber mit 5″10″ auch nicht so groß wie ich.

Sie hatte ihr rotbraunes Haar aus dem Pferdeschwanz gezogen, in dem sie vorher gewesen war.

Die natürlichen Wellen ihres Haares waren verführerisch.

Sie trug ein rosa-rotes Pyjama-Oberteil, das ihre rätselhaften B-Cup-Brüste zur Geltung brachte.

Ihre Pyjamahose passte zum Oberteil und war genauso süß und reichte nur bis zu ihren Knöcheln.

Sie würde auf dem Futon schlafen und ich würde auf einem aufblasbaren Bett schlafen, das direkt neben ihr stand – nur ich hatte einen Plan.

Wenn ich mich richtig erinnere, war sie bei unseren vielen Übernachtungen notorisch ein schwerer Schläfer.

Ich schwöre, ich bin zu Hause auf ihrem Bett auf und ab gesprungen, und sie hat kaum gezuckt.

Ich erinnere mich, dass ihre Eltern hereinkommen und sie hart genug schütteln mussten, um sie eines Morgens rechtzeitig zur Schule aufzustehen.

Also wollte ich es zu meinem Vorteil nutzen.

Wir sagten beide gute Nacht, ich schaltete das Licht aus (das in einem Keller sehr schnell sehr dunkel wird) und ging langsam zu meinem Bett.

Es war nicht mehr als 15 Minuten später, dass ich sagen konnte, dass sie schlief.

Ich schrie ihren Namen mehrere Male mit immer lauterer Stimme, bis ich wusste, dass sie fest schlief.

Hier würde der Spaß beginnen.

Langsam stand ich von meinem Bett auf und ging zu ihr hinüber.

Ich konnte nicht viel sehen, also schaltete ich eine Seitenlampe neben meinem Bett ein, die zum Campen benutzt wurde.

Dieses Licht reichte gerade weit genug, um sie leicht zu beleuchten, aber nicht weit genug, um sie aufzuwecken.

Ich wusste nicht, wo ich anfangen sollte.

Als ich ihren Körper erkundete, hatte ich so viele Wünsche, aber ich musste strategisch vorgehen, um sie nicht aufzuwecken.

Sicher, sie war ein Tiefschläfer, aber es muss eine Grenze geben.

Als ich ihr Gesicht ansah, wollte ich sie noch einmal küssen.

Ich wusste, dass es nicht mehr so ​​sein würde wie vorher, weil es einfach scheiße ist, nicht zurückgeküsst zu werden.

Das brachte mich zu seiner Brust.

Oh, wie lange hatte ich auf diesen Moment gewartet.

Als meine Hand nach seinem Shirt griff, schlug mein Herz wie eine Meile pro Minute, meine Hände zitterten so stark, dass ich es kaum unter Kontrolle hatte.

Aber ich war auf einer Mission.

Ich streckte die Hand aus, griff schließlich nach dem Shirt und hob es langsam hoch, kaum einen Zentimeter auf einmal, bis es den unteren Teil ihrer Brüste erreichte.

Ich konnte noch nichts sehen, aber mein Penis stand stramm, alle 5?

von diesem.

Als ich über ihre Brüste kroch, begann ich das Schönste zu sehen, was ich je gesehen hatte.

Ihre Brüste waren perfekt.

Geschmeidig, weich in der Farbe und ihre Brustwarzen waren perfekt geformt.

Nicht zu groß, aber leicht geschwollen.

Nach langer Zeit hatte ich sein Hemd komplett von den wichtigen Teilen entfernt und überlegte, was ich als nächstes tun würde.

Ich wollte sie berühren.

Ich bewegte meine Hand vom Pyjama zu seiner Brust.

Ich hatte überall um sie herum ein gutes Gefühl und umgab jeden Zentimeter ihres geschmeidigen, weichen Fleisches.

Es war ein Gefühl, das ich nie vergessen werde.

Ich beugte mich vor und war jetzt fast auf ihr, also ging ich zu einem der ungenutzten Bereiche des Schlafsofas.

Ich bewegte meinen Kopf zu ihrer linken Brust und fing an, sie sehr sanft zu lecken.

Der Geschmack war der Wahnsinn, ich konnte einfach nicht genug davon bekommen, ich fing schnell an zu lutschen und lutschen, ich konnte mich einfach nicht zurückziehen.

Es war die beste Nacht meines Lebens.

Sie zappelte ein wenig, was mich zuerst etwas erschreckte, aber ich richtete mich auf und dachte, ich schaue mal dort drüben nach.

Ich wurde immer selbstbewusster und weniger nervös, also bewegte ich meine Hände zu seiner Hose und senkte sie, bis sie an seinen Knien waren.

Ich schaute direkt in ihren Genitalbereich und untersuchte ihre Vagina.

Sie war rasiert, was mich ein wenig überraschte, weil sie wahrscheinlich noch Jungfrau war und mit niemandem ausging.

Da ich wusste, dass ich riechen wollte, zog ich ihre Pyjamahose vollständig aus und spreizte ihre Beine ein wenig.

Ich legte mich auf den Boden, zog meine Hose aus und fing an, ein bisschen an mir zu spielen, bevor ich einem Lecken zusah.

Mein Schwanz pochte.

Er war nicht so groß, ich sage 5?

Nur um nett zu sein, es ist wahrscheinlich ein bisschen kleiner und ungeschnitten.

Ich bewegte die Vorhaut etwas über meinem Kopf hin und her, was mir große Freude bereitete, dann tauchte ich mit meiner Zunge in ihre Muschi ein.

Als ich die Süße spürte und schmeckte, konnte ich sagen, dass sie anfing, aufgeregt zu werden.

Die Flüssigkeit begann in Richtung meiner Zunge zu fließen und ich beschleunigte mein Tempo sowohl beim Lecken als auch beim Masturbieren.

Es dauerte nicht lange, bis ich fühlte, als würde ich gleich abspritzen, also stoppte ich beide Aktionen und stand auf.

Ich wusste nicht, ob ich es einfügen wollte oder nicht.

Nun, ich wollte es wirklich, aber ich hatte das Gefühl, dass es das Falsche wäre.

Aber leider habe ich es trotzdem getan.

Langsam bewegte sich mein Schwanz näher an ihre Muschi, ich zog die Vorhaut zurück und ließ sie ein.

Als ob ich in dieser Sekunde sehen könnte, wie sich ihre Augen ein wenig öffneten, als ich auf ihre erstaunlichen Titten starrte.

Es schien ihr egal zu sein, also fing ich an zu pumpen.

Sie stöhnte ein wenig, als ich ihr Jungfernhäutchen riss, was mich ein wenig entspannter machte, weil ich wusste, dass sie Jungfrau war.

Diese Wunderhöhle war unglaublich eng.

Es war fast so, als würde mich ein kleiner Sog tiefer und tiefer in sie ziehen.

Das Gefühl war sensationell, wie eine Welle der Lust, die über meinen Körper rollte.

Sie begann wieder leicht zu stöhnen, immer noch halb wach, und genoss unsere Zeit.

Zu sehen, wie ihre Brüste in ständiger Bewegung mit meinen Stößen zitterten, machte mich wirklich an.

Ich wollte gerade kommen, als sie schrie, damit aufzuhören.

Ich war verwirrt, weil ich dachte, sie hätte wirklich Spaß.

Es stellte sich heraus, dass sie es war.

Als ich dort stand, betonte Dick, nachdem sie glücklicher als je zuvor war, sagte sie mir, ich solle kommen und mich neben sie legen.

Sie ging schnell auf die Knie und konzentrierte sich auf meinen Schwanz.

Ehe ich mich versah, war mein Schwanz in ihrer Hand und sie pumpte.

Zu sehen, wie sich meine Vorhaut auf und ab bewegte und sich um meinen Kopf wickelte und dann wieder nach unten, war hypnotisierend.

Als ich ihr zufriedenes Gesicht und ihre Brüste anschaue, ergreife ich sie für eine Sensation.

Jetzt senkt sich ihr Gesicht und sie fängt an, meinen Schwanz zu lecken.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich noch viel mehr verkraften kann.

Sie zieht die Haut darüber und führt ihre Zunge zwischen die beiden ein und beginnt, um den Kopf zu kreisen.

Es war sensationell.

Sie fängt langsam an, ihren Kopf auf und ab zu schütteln, und ich kauere vor Aufregung und versuche, nicht zu explodieren.

Ich stöhne bald leise und sage ihr, dass ich bald kommen werde, also hält sie an und steigt auf ihren Rücken.

Sie befiehlt mir, ihre Titten zu packen, meinen Schwanz hineinzustecken und zu pumpen.

Nachdem ich dort für ein paar Sekunden eingetreten bin, dieses erstaunliche Gefühl wieder gespürt und ihre Hügel der Herrlichkeit mit meinen Händen und meinem Schwanz berührt habe, schaue ich nach unten.

Ich sehe mich immer wieder ein- und ausgehen.

Ich sehe sein Gesicht, das sich danach sehnt, das Ende zu spüren.

Als ich mich bereit zum Abspritzen fühle, beginnt ein erstes Kribbeln an meinen Füßen.

Es läuft schnell durch meinen Körper.

in meinen Beinen, in meinen Armen, um meine Taille und schließlich in meinem Penis.

Ich schieße dann kontinuierliche Spermastrahlen auf ihre Brüste und ihren Mund und sie ist begeistert.

Nachdem alles gesagt und getan ist, werden keine Worte gesprochen.

Ich gehe zurück zu meinem Bett, sie zieht sich an und sagt eines: „David, ich bin nicht verrückt.

Ich war die ganze Zeit wach.

Ich liebe dich.?

Ich ging ins Bett und die Nacht war vorbei.

So endete die beste Nacht meines Lebens.

Hinzufügt von:
Datum: März 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.