Crissy, george, debbie_(0)

0 Aufrufe
0%

Es war im Sommer meines achten Jahres, als ich meinen ersten Porno sah.

Mein Bruder George war dafür verantwortlich, auf meine Schwester Debbie und mich aufzupassen, während Mom bei der Arbeit war.

Debbie war sieben Jahre alt und verbrachte den größten Teil des Tages in ihrem Zimmer.

Er war vierzehn und verbrachte den größten Teil des Tages damit, fernzusehen.

Ich war auf dem Computer meiner Mutter und spielte Spiele, als ich auf meine erste Pornoseite stieß.

Ich hatte keine Ahnung, was Männer und Frauen taten, keine Ahnung, was Sex war.

Junge, ich habe schnell gelernt.

Ich habe herausgefunden, wozu eine Muschi, ein Mund und ein Arsch da sind.

Wie ein Schwanz in allen dreien verwendet werden könnte.

Ich sah Frauen mit mehr als einem Mann, Hunden und Pferden.

Wie sie es einfach lieben zu ficken und zu saugen.

Ich schaue ungefähr zwei Stunden lang zu und schalte den Computer aus.

Ich sah meinen Hund Otto an, er war ungefähr so ​​groß wie ich, wenn er auf seinen Hinterbeinen stand.

Wir haben ihn jetzt seit zwei Jahren, haben ihn als Welpen aufgezogen.

Er folgte mir überallhin;

Er lag mir im Moment zu Füßen.

Ich hatte einen wirklich bösen Gedanken, ob Otto mir diese Dinge antun könnte, die ich auf dem Computer gesehen habe, wollte ich wissen.

Ich stand auf und rief Otto, er solle mir in mein Zimmer folgen.

Als wir ankamen, schloss ich die Tür und schloss sie ab, oder ich dachte, ich hätte es getan.

Ich habe vor ungefähr drei Monaten angefangen, meine Tür abzuschließen.

Ich sagte, es sei eine große Mädchensache und ich brauche meine private Zeit.

Mom sagte, es sei in Ordnung und ließ mich.

Otto ging neben mein Bett und legte sich hin.

Ich gehe zu meinem Bett, ziehe meinen Stoff aus und lege mich nackt auf mein Bett.

Ich fing an, meine Muschi zu reiben, wie ich es bei Frauen in Pornos gesehen habe.

Es war wirklich gut.

Ich rief Otto auf dem Bett an.

Er sprang auf und platzierte seine Nase direkt neben meiner Muschi und fing an zu schniefen.

Seine nasse, kalte Nase schickte Schauer über meinen Rücken, als er meine Muschi berührte.

Er fing an, meine Muschi zu lecken, zuerst langsam, dann wurde er immer schneller.

Ich habe noch nie so etwas gefühlt.

Innerhalb von Minuten ließ er mich am ganzen Körper zittern.

Später an diesem Tag fand ich heraus, dass Otto mir meinen ersten Orgasmus beschert hatte.

Ich mag, was Otto mir angetan hat, und ich wollte es schlau anstellen.

Ich ließ ihn auf dem Rücken liegen, als wollte ich ihm den Bauch reiben, und ich nahm seine Kapuze in meine Hand.

Ich fing an, meine Hand in seiner Scheide auf und ab zu bewegen, bis sein spitzer roter Schwanz herauskam.

Es war ungefähr sechs Zoll lang und sehr dünn.

Ich nahm es in den Mund, es schmeckte sehr komisch, aber Otto liebte es.

Seine Hinterbeine begannen in der leeren Luft zu rennen, als ich ihn lutschte.

Ich sah, wie Otto nebenan mit dem Hund arbeitete, er sprang auf ihren Rücken und fing an, sie über den Hof zu schubsen.

Es dauerte einige Zeit, bevor er unterging.

Ich dachte, wenn ich auf alle Viere komme, würde Otto auf meinen Rücken springen.

Also drehte ich mich um und stieg auf alle Viere und ließ Otto meine Fotze und mein Arschloch spüren.

Kurz nachdem er mich geleckt hatte, brauchte er, um mich zu besteigen.

Sein dünner Schwanz steckt weiter in mein Arschloch, bis sie eintritt.

Der Schmerz war anfangs unerträglich, aber Otto drückte und zog seinen Schwanz weiter heraus.

Bald fing es an, sich wirklich gut anzufühlen und ich ließ ihn weiter meinen jetzt nicht jungfräulichen Arsch ficken.

Er machte 5 oder 6 Minuten lang weiter, bevor er seine erste von vielen Ladungen Sperma in mich spritzte.

Ich stand auf und stellte mich neben mein Bett, Hundesperma tropfte von meinem Arsch und schaute auf dieses wundervolle Tier, das gerade meinen Arsch gefickt hatte.

Ich habe die Tür nicht abgeschlossen, wie ich dachte.

Mein Bruder George hatte alles zwischen mir und Otto beobachtet.

George nannte mich eine kleine Schlampe.

Er hat mich immer eine kleine Schlampe genannt.

Er sagte, er würde mir eine Lektion erteilen.

Er zog seine Hose herunter und kam hinter mich.

Ich hatte Angst, nicht zu wissen, was er tun würde.

Er schnappte sich ein Glas Vaseline neben meinem Bett.

Er steckte seine Hand hinein und zog seine Finger heraus und schmierte sie mit Vaseline ein.

Er beugte mich über das Bett.

Dann grub er seine Finger in mich.

Er hat jedes Mal wirklich hart gepusht.

Er fingerte meine kleine Muschi wirklich grob und fügte Finger hinzu, während er mich immer weiter streckte.

Der Schmerz war unerträglich, als er mein Jungfernhäutchen zerriss und ein kleines Rinnsal Blut über das Laken lief.

„Ooh, ich habe gerade dein Kirschbaby geknallt.“

Ich fing an zu weinen und er sagte „Du bist jetzt nicht mehr so ​​groß“.

Ich bat ihn aufzuhören, ich bat ihn aufzuhören, aber er schob seine Finger immer wieder hinein und heraus.

Es ging lange, dann zog er sich zurück.

Ich dachte, er wäre fertig.

Ich habe geweint und es hat so wehgetan.

Aber er war noch nicht fertig.

Das nächste, was ich wusste, war, dass sein riesiger Schwanz auf meiner Muschi ruhte.

Er sagte mir, er würde mir den Fick meines Lebens geben.

Er sagte mir, er würde eine Frau aus mir machen.

Er sagte: „Ich werde deine verdammte kleine Muschi auseinander reißen. Der Hund hat deinen Mund und deinen Arsch, ich werde deine kleine Muschi haben.“

Und er tat es.

Es sank so tief, dass ich fast ohnmächtig wurde.

Er hielt es eine Weile dort, zog es dann heraus und legte es zurück.

Ich hatte noch nie etwas in mir gehabt, nicht einmal meine eigenen Finger.

Er machte ungefähr 5 Minuten lang weiter und zwang seinen riesigen Schwanz in meinen kleinen Bauch.

Das Bett bewegte sich, als er mich von hinten fickte.

Er knurrte laut bei jedem Stoß.

Er hat mich weitere 5 oder 10 Minuten gefickt.

Ich war fast bewusstlos.

Er zog seinen 8-Zoll-Schwanz aus meiner geschwollenen, wunden Muschi.

Er fing an, meinen kleinen Arsch zu schlagen.

Er schlug mich hart, sehr hart.

Dann fing er wieder an.

Geh in mich hinein.

Ich konnte fühlen, wie seine Eier jedes Mal auf meinen Kitzler klatschten, wenn er den Boden erreichte.

Ich wurde ohnmächtig von der Mischung aus Schmerz und Vergnügen.

Was danach geschah, weiß ich nicht.

Als ich zu mir kam, stand George über mir.

Ich habe so große Schmerzen.

Mein ganzer Körper schmerzte.

Es dauerte ein paar Minuten, bis ich genau wusste, was passiert war.

George hat mir gesagt, dass ich am Arsch war.

Ich sagte ihm, dass ich mich daran erinnerte, wie er mir wehgetan hatte, als er seinen riesigen Schwanz in meine Muschi hinein und wieder heraus zwang.

Ich habe ihm gesagt, wie sehr es weh tut und wie ich dich angefleht habe, damit aufzuhören.

Was ich bis dahin nicht wusste war, dass er mich in Mund und Arsch gefickt hat, nachdem ich ohnmächtig geworden war.

Er riss mich auseinander und schob diesen riesigen Schwanz in meinen winzigen kleinen Arsch.

Er hat mich verarscht.

Mir war kalt.

Er ließ mich auf dem Bett sitzen.

Sein Schwanz war gerade und er war wirklich hart.

Ich konnte nicht glauben, wie groß es war.

Es muss 8 Zoll lang sein und es war so dick.

Ich lächelte so breit wie möglich.

Ja, sein erster Fick mit mir war hart, aber er hat mir gezeigt, wie man fickt.

Ich wollte unbedingt mehr von meinem großen Bruder, ich wollte seinen Schwanz in jedem Loch, das ich hatte.

So oft ich es in mir hätte haben können.

Ich wollte seine kleine Hure sein.

Ich legte mich aufs Bett.

Meine kleine, fast flache Brust offenbarte sich meinem Bruder.

Ich hatte sehr kleine Brüste mit kleinen Warzenhöfen und winzig kleinen harten Nippeln.

Ich bin acht Jahre alt, 3?

9?

groß und wiegt etwa 50 Pfund.

Mein 14-jähriger Bruder hat mich mit 5 überholt?

groß und 100 Pfund.

Als ich nackt auf dem Bett lag und er nackt auf mir stand, wischte er seinen Schwanz ab, kam Debbie herein.

Sie war sieben, drei?

4?

groß und etwa 43 Pfund durchnässt.

Was macht ihr zwei?

George drehte sich um und Debbie sah seinen harten, geraden Schwanz.

Er sagte Debbie, sie solle sich ausziehen und sich neben mich legen.

Debbie, die so jung und in ihren großen Bruder verliebt war, tat, was er sagte.

Debbie zog sich aus und legte sich neben mich ins Bett.

Sein Schwanz war so groß und aus der Spitze kam Flüssigkeit heraus.

Er näherte sich Debbie, legte ein Knie auf die Kante, dann zog er das andere Bein über sie und setzte sich rittlings auf ihren winzigen Körper.

Ich fühlte mich so klein.

Ich fühlte mich so überwältigt.

Ohne ein Wort zu sagen, nahm er ihre Hände und legte sie auf seinen großen Schwanz.

Er wickelte sie um und drückte fest.

Ihre Hände konnten nicht einmal um seinen riesigen Schwanz passen.

Er fing an, mit seinen Händen an seinem Schaft auf und ab zu arbeiten.

Er zeigte ihr, wie man ihm einen runterholte, dann ließ er los und sie war allein.

Sie wollte plötzlich daran saugen.

Meine Muschi und mein Arsch wurden von seinem riesigen Schwanz gedehnt, warum sollte sich sein Mund nicht genauso anfühlen?

Ich konnte sehen, wie der Schwanz mit glattem Sperma bedeckt war.

Ich konnte die Hitze sehen, die von seinem Schaft ausging.

Ich konnte die Nässe zwischen meinen Beinen spüren, als meine Muschi anfing, feucht zu werden.

Er begann stärker zu drücken, bis sich seine Lippen öffneten und sein Schwanz in ihren kleinen Mund eindrang.

Er stieß weiter langsam zu, während immer mehr von ihm in seinen Mund eindrang.

Nach einigen Zentimetern wich er zurück, dann wieder hinein, dann hinaus.

Er machte etwa 10 Minuten lang weiter, sein Mund und seine Hände wurden wund.

Sie konnte sich nicht weiter öffnen;

sie konnte es nicht mehr in ihrem kleinen Mund ertragen.

Er sah aus, als hätte er eine tolle Zeit.

Ich wollte ihm so sehr gefallen.

Ihr Stöhnen wurde immer lauter und lauter.

Dann entfernte er es ohne Vorwarnung.

Er setzte sich auf seinen kleinen Körper und fragte, ob wir beide „echt“ sein wollten.

kleine Schlampen.

Willst du, willst du die kleinen Schlampen meines Bruders sein?

Wie die Frauen in den Filmen.

Ich sagte ihm ja.

Ja George, ich will deine kleine Hure sein, mach mich zu deinem versauten kleinen Bruder.

Lass mich tun, was du willst.

Ich werde tun was immer du willst.

Auch Debbie schüttelte ja den Kopf.

Sie wollte nur seinen Schwanz in ihrem Mund haben.

Er drückte zurück und steckte seinen großen Schwanz wieder in seinen Mund.

Er drückte tiefer und härter als zuvor.

Er stieß sie tief in seine Kehle und zwang sie weiter.

Sie würgte, als er sich zurückzog und tiefer und tiefer stieß.

Dann tat er es, er schoss sein Sperma in ihren Hals.

„Ich komme, Debbie!“

»

Er zog Debbies Kopf noch weiter nach vorne und spürte, wie sein Schwanz tiefer in ihren Hals sank.

Seine Nase drückte jetzt direkt über seinem Schwanz gegen seinen Bauch, während seine Eier einen Strahl nach dem anderen in seinen Hals drückten.

Zu fühlen, wie Debbies Kehle um die Spitze seines Schwanzes pochte, machte es zum stärksten Orgasmus, den er je hatte.

Schließlich floss der Rest seines Spermas Debbies Kehle hinunter, und er wich zurück und ließ ihren Kopf fallen.

Er sah auf sie hinunter, sah den Ausdruck der Freude auf ihrem Gesicht.

Sie wurde seine kleine Hure.

„Wir müssen uns wieder waschen und ficken.

Wir haben 8 Stunden Zeit, bevor Mama nach Hause kommt, sie den ganzen Tag ficken und saugen lassen.?

Wir schüttelten beide zustimmend den Kopf und gingen unter die Dusche.

George fing an, mich mit Seife zu schrubben.

Er verbrachte viel Zeit mit meiner geschwollenen und wunden Muschi.

Er steckte seinen Mittelfinger in meine kleine Muschi und fing an, mich zu fingern.

Meine Knie wurden weich und ich packte ihre Taille und zitterte genauso, wie Otto mich leckte.

Wellen der Lust überfluteten mich, als würde er mich ficken.

George sagte, ich komme und komme so lange wie ich kann.

Ich kam für ungefähr 2 Minuten mit ihrem Finger, der mich fickte.

Er rieb meinen Arsch mit Seife ein und küsste mich zum ersten Mal auf die Lippen.

Wow, ich habe noch nie so einen Kuss gespürt und ich wollte mehr.

Debbie war die nächste.

Er wusch sein Gesicht und seifte seinen Körper ein.

Er wusch ihre nicht vorhandenen Brüste, sie hatten sehr große Warzenhöfe und kleine, lange, harte Brustwarzen.

Er hörte kurz auf, seinen Finger in ihre enge kleine Muschi zu stecken.

(Er hatte andere Pläne für ihre winzig kleine Muschi) Er steckte seinen Finger in ihren Arsch.

Sie stieß einen kleinen Schrei aus, als er den zweiten Knöchel erreichte.

Er bewegte seinen Finger in ihr kleines Loch.

Ich nahm die Seife und fing an, seinen weichen Schwanz zu waschen.

Es war sauber und ich beugte mich vor und schluckte es ganz.

Der Kopf seines Schwanzes wurde von dem Muskel in meiner Kehle gestohlen.

Ich konnte spüren, wie sein Schwanz in meinem Mund hart wurde.

Ich saugte ihn weiter, bis ich den ganzen pulsierenden Schwanz in meinem kleinen Mund hatte.

Ich konnte nicht atmen, massierte aber weiter meinen Kopf mit meiner Kehle.

George zog mich von seinem steinharten Schwanz und wirbelte mich herum.

Er beugte mich vor, um ihm meinen Arsch zu zeigen.

Er rieb seinen harten Schwanz an meinem engen kleinen Arschloch.

Ich wollte diesen großen Schwanz in meinem Arsch, also stellte ich mich auf seinen harten Schwanz und spürte, wie er in meinen abgenutzten kleinen Arsch eindrang.

Er rammte mich in voller Länge.

Meine Augen rollten in meinem Kopf herum, als der Schmerz durch Vergnügen ersetzt wurde.

Er hat meinen engen kleinen Arsch 5 oder 6 Minuten lang gefickt, bis er kurz vor dem Abspritzen war.

Er dreht mich herum und stößt seinen Schwanz in meinen Mund, während er seine Ladung abspritzt.

Ich konnte meine Scheiße an seinem Schwanz schmecken, aber ich wollte ihn leer lutschen.

Sein Sperma schmeckte besser als meine Scheiße.

Ich will sein ganzes Sperma, von nun an wollte ich sein kleines Fickspielzeug sein.

Wir landeten in der Dusche und gingen in ihr Zimmer.

Hinzufügt von:
Datum: März 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.