Teens Visions Petite Blonde Schlampe Elsa Jean

0 Aufrufe
0%


Kali ging durch den Krankenhauskorridor, ein wenig verloren, aber nicht allzu sehr besorgt. Er hatte vor seiner Schicht viel Zeit totzuschlagen und wollte nicht wirklich an die Aktenstapel auf seinem Schreibtisch denken, die auf seine Aufmerksamkeit warteten. Er liebte die Arbeit im Krankenhaus, aber es überraschte ihn immer wieder, dass so viel Papierkram in alles gesteckt wurde, was erledigt werden musste. Sogar das Anbringen eines Pflasters auf seinem verletzten Knie führte zu 18 Unterschriften und mindestens 7 Telefonanrufen für verschiedene Bestätigungen.
Er bewegte sich absichtlich zu dem Teil des Gebäudes, der derzeit im Bau ist, damit er seine Lieblings-Vergangenheitsform genießen konnte. Er war sich nicht sicher, wann er angefangen hatte, eine brutale Lust auf die Angestellten der Baufirma zu haben, aber er hatte sicherlich Appetit auf einige der Süßigkeiten, die sie schickten. Er gestattete sich einen leisen Pfiff, als sein Blick auf das besondere Stück fiel, auf das er eine Weile gestarrt hatte.
Sein Name war Jed und er war ein Stück Arbeit. Von seinen Red-Wing-Stiefeln bis hin zu seinen in Jeans gekleideten Oberschenkeln, seiner gut gebauten Brust und seinem braunen Haar, das einen blauen Schutzhelm trägt, war dieser Mann der Inbegriff all seiner Fantasien, die er über einen Bauarbeiter hatte. Und er kaufte ein paar mit Jed als Hauptdarsteller. Als würde er ihre Gedanken spüren, drehte sich der blaue Hut um und lächelte, bis ihre blaugrünen Augen ihre trafen und sich ihm näherten.
Bist du verloren? Sie lachte. Er antwortete mit einem Lächeln: Ich habe ein paar Projekte zu Hause, die Hammerschaukeln erfordern, also dachte ich, ich suche Rat bei einem Profi.
Er warf den Kopf zurück und lachte. Nun, du hast Glück. Ich bin heute die Einzige hier – alle anderen arbeiten nachts – und ich kann mich nicht entscheiden, was ich heute tun soll. Kalis Herz setzte aus, als Jeds raue Hand ihren Arm direkt über ihrem Ellbogen ergriff und sie zu der Stelle führte, auf die sie zeigte, während sie sprach. Genau hier – da ist ein tolles Stück Holz, mit dem du ein bisschen üben kannst.
Verwirrt griff er nach dem Hammer, den er ihr hinhielt. Er machte Witze, aber anscheinend meinte er es sehr ernst. Na ja – dachte sie bei sich. Was hat er erwartet? Sie war verheiratet, also war ihr wahrscheinlich nicht klar, dass sie schamlos mit ihm flirtete. Trotzdem würde er wenigstens etwas lernen. Der Umgang mit Werkzeugen war keine Fähigkeit, die er hatte, also kann er das Beste daraus machen. So ist das Leben murmelte er vor sich hin.
Was war das?
Hmm…nichts. Was mache ich jetzt mit diesem Ding?
Jed zog ihn vor sich her, bis er auf den Wald blickte, von dem er sprach. Sie kontrollierte ihr Zittern, als sie mit ihren Händen über ihre nackten Arme fuhr und sie mit ihren eigenen bedeckte. Bist du Rechtshänder oder Linkshänder? hauchte ihm mit gedämpfter Stimme ins Ohr. Richtig, denke ich. Gedanke? Ihm so nahe zu sein, ließ ihn seine Fähigkeit zu denken verlieren Er legte seine Hand neben einen hervorstehenden Nagel auf das Brett und hielt ihn dort mit der Hand fest. Der andere hielt den Griff des Hammers fest, rollte sich um ihn und hob ihn so hoch, dass er ihm den Rücken zuwandte. Sie spürte seine harte Brust auf ihren Schultern, und sie nahm ihren Beinen nur mit ihrem Baumwollrock die Hitze. Seine Augen weiteten sich entsetzt und schlossen sich dann fest, als er sie mit einem attraktiven Schnitt senkte. Er spürte, wie sich sein Arm um seine Schulter legte, als er gegen das Holz knallte. Als er seine Augen öffnete, war er überwältigt von dem, was er sah. Der Nagel war mit einem Schlag ins Holz getrieben.
Habe ich das getan? Schrei.
Nun, vielleicht hast du Hilfe bekommen. Jed lachte.
Er lehnte sich versehentlich gegen sie und genoss seinen scharfen Atem. Was kannst du mir noch zeigen? Er war völlig unvorbereitet auf seine Antwort, als er warme Lippen an seinem Hals spürte. Sie unterdrückte ihr Stöhnen und lehnte ihren Kopf zur Seite, damit sie ihn besser erreichen konnte, während ihre Zähne an der empfindlichen Haut hinter ihrem Ohr nagten und ihre Zunge zu ihrer Schulter glitt. Sein Griff lockerte sich, als er seine Hände um ihre Taille legte und ihren Hintern zu seinem Schritt zog, und er konnte spüren, wie sein harter Schwanz gegen seine Jeans drückte. Überrascht von der Begeisterung seiner wandernden Lippen, griff sie hinter ihn und dachte nicht einmal daran, ihn aufzuknöpfen, um ihre Hände um seinen heißen Schwanz zu legen. Jed stöhnte und nutzte den Moment voll aus, drehte sich um und kniete sich auf den Boden.
Er hatte so viel davon geträumt, wie sie mit seinem Schwanz schlafen würde, dass er fast zu träumen schien. Ohne sich die Mühe zu machen, ihr Talent oder ihre Bedürfnisse zu verbergen, küsste sie die Spitze seines Kopfes und ließ dann die Länge des Mannes zwischen ihre Lippen gleiten und vergrub ihr Gesicht an ihrem Hals in seinem Körper. Sie zog ihr Haar aus ihrem Gesicht und als sie ihn nach Luft schnappen hörte: Oh mein Gott, fing Kali an, seinen Schwanz mit ihren weichen Lippen zu streicheln. Weg zurück zur Basis. Er konnte fühlen, wie Dick in seinem Mund zuckte, und er konnte den Geschmack von Vorsperma spüren, der aus seinem Kern sickerte, als er seine Zunge zur Spitze und um seinen Kopf gleiten ließ, wissend, dass es ihn näher an den Rand brachte. Er hat nicht; aber abwarten wie es weiter geht….
Jed packte Kalis Schultern, hob sie auf die Füße und wirbelte sie von sich weg. Er zwang es gegen das Brett, das er gerade geschlagen hatte. Die Ironie der Situation prallte an seinem Kopf ab … jetzt war er kurz davor, auf demselben Brett getroffen zu werden. Als sie ihren Rock hochhob, hörte sie ihr Stöhnen, als ihre Hände nach dem Höschen suchten, das sie nicht trug. Er kicherte erwartungsvoll; sein harter Stab rutschte aus ihrer Nässe. Sie lehnte ihre Beine an ihn und drückte sich zurück. Er fühlte Jeds Gewicht gegen das Holz drücken, als er sich über Jed beugte und jedes seiner Handgelenke mit eisernem Griff packte. Ihre Augen weiteten sich, als ihre tiefe Stimme Schauer über ihren Rücken jagte.
Ich habe dich und ich will dich ficken und du wirst es bekommen.
Er zog seine Arme hinter sich. Rock schnappte überrascht und entzückt nach Luft, als er seinen harten Schwanz an seiner weichen, nassen Muschi rieb, und stöhnte dann in purer Ekstase, als er einen treibenden Rhythmus begann, der seine Sinne erschütterte. Er konnte fühlen, dass sie ihm die totale Kontrolle gab, und es war ihm egal. Er drückte sie so fest und so tief und es fühlte sich so gut an. Sie schaukelte auf dem Holz hin und her und spürte dank ihrer Bluse und ihres dünnen BHs eine harte Rauheit an ihren Brustwarzen. Jetzt hielt er beide Handgelenke in einer Hand und zog seinen Kopf an den Haaren zurück, Jed schlug seinen Schwanz wütend auf ihre Katze und Kali begann Muskeln, Knochen und Haut zu spüren, von denen er nicht einmal wusste, dass er sie hatte. Der Schmerz war unglaublich köstlich und er konnte spüren, wie ein Nebel der Freude seine Sicht verschleierte. Er schloss seine Augen und konzentrierte sich auf den Rhythmus, den Jed in seinem eigenen Tempo vorgab. Ihre Stimme erhob sich in ihren Ohren, und ihre leidenschaftlichen Schreie und Bitten um mehr wären ihr peinlich gewesen, wenn sie nicht so weit gekommen wäre.
Sein Orgasmus krachte auf ihn herab und veranlasste Jed, immer wieder seinen Namen zu schreien. Er hörte kaum ihr langes, zitterndes Seufzen, als er in sie eintauchte, aber er spürte das Nachbeben seiner Beine, als er auf ihr lag, und ihre schnellen, flachen Atemzüge kombinierten sich.
Jed stand auf und begann sich zu sammeln. Kali stand auf und spürte, wie Jeds Ejakulation ihre Beine herunterlief, als sie ihren Rock zurechtrückte.
Weißt du… ich werde deinen Samenerguss den ganzen Tag zwischen meinen Beinen spüren. drehte sich mit einem Grinsen zu ihm um.
Jed streckte die Hand aus und zog sie auf seinen Schoß. Seine Zunge streichelte seine Lippen, und dann erkundete er das Innere seines Mundes mit solcher Zärtlichkeit und Leidenschaft, dass er außer Atem war, als er sich zurückzog. Sein Lächeln war aufrichtig und brachte ihn noch einmal zum Lachen, Dann solltest du morgen ein Höschen mitbringen, damit du keine Probleme hast.

Hinzufügt von:
Datum: November 9, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert