Meine Großen Titten Hüpfen

0 Aufrufe
0%


Wir waren zu einer Party eingeladen, die von einem Freund organisiert wurde. Sie und Ihr Freund hatten eine ganz besondere Party im Sinn. Wie immer, wenn ich ausgehe, breitest du meine Klamotten auf dem Bett aus, während ich dusche. Ich gehe in ein Handtuch gewickelt aus dem Badezimmer.
Ich war überrascht, ein ziemlich bescheidenes Sommerkleid aus weißer Baumwolle zu sehen, und daneben legte ich ein BH-Höschen-Set aus blutroter Spitze. Du lächelst mich an, wenn ich deine Unterwäsche in Frage stelle, weil ich normalerweise keine Unterwäsche tragen darf.
Während du duschst, mache ich mich fertig. Zuerst trage ich die nach Jasmin duftende Körperlotion auf meinem ganzen Körper auf. Dann ziehe ich das Höschen hoch, es sitzt eng und der Zwickel schmiegt sich bedeutungsvoll an meine Fotze. Dann ziehe ich meinen BH an, er hebt meine Brüste und kreiert ein tiefes Dekolleté. Es fühlt sich unangenehm an, nach langer Zeit wieder Unterwäsche zu tragen. Ich ziehe das Sommerkleid über meinen Kopf; Es ist knapp über meinen Knien. Das Korsett ist etwas eng und ich kann meine rote Unterwäsche deutlich sehen, wenn ich in den Spiegel schaue.
Ich stehe vor dem Spiegel, immer noch ein wenig geschockt, als er ins Zimmer kommt und pfeift. Du sagst mir, ich sehe toll aus. Ich beiße mir nervös auf die Lippe, aber du sagst mir nur, ich soll mich schminken. Sie möchten, dass meine Lippen so rot sind wie meine Unterwäsche und meine Augen mit Mascara und Liner dunkel sind.
Danach gehst du auf deine Knie und ziehst meine Füße auf ein blutrotes Riemchen-Stiletto, während ich an meinem Schminktisch sitze. Als du die Riemen hochhebst, bemerke ich, dass winzige goldene Locken daran baumeln. Du sagst mir, ich solle mir keine Sorgen machen, du hast den kleinen Schlüssel, der dabei war. Wir ziehen uns an und gehen zur Party.
Im Auto erinnerst du mich daran, wie andere Doms freundlich und respektvoll zu deinen Freunden zu sein. Du sagst mir, du hättest nie daran gedacht, dass ich auf dieser Party benutzt werde, dass ich mich auf Partys mit deinen Freunden mischen und auf meinen Füßen stehen könnte, anstatt auf meinen Knien zu stehen, wo ich normalerweise bin. Wenn ich das höre, lächle ich mit Vergnügen und danke Ihnen.
Danke, dass du gelächelt und mich in das Haus deines Freundes eingeladen hast, wo er uns reingelassen hat. Weil meine Augen ein bisschen traurig sind, kann ich den Blick, den Sie beide ausgetauscht haben, nicht sehen. Als ich das Wohnzimmer betrete sehe ich 6 Männer und nur eine Frau.
Unser Gastgeber tätschelte meinen Arm und führte mich zur Bar. Ich bekam etwas zu trinken und durfte mich mischen. Nachdem du ungefähr eine Stunde lang höflich mit diesen virtuellen Fremden gesprochen hattest, kamst du mit etwas Lippenstift auf deiner Wange zu mir. Sagen Sie mir, unser Vermieter hat uns gefragt, ob wir sein Haus besichtigen wollen, weil er viele Renovierungsarbeiten durchführt.
Wir folgen dir nach unten. Ein kurzer Korridor führt zu einer schweren, dicken alten Holztür. Es war nur ein bisschen offen, du hast es ein bisschen weiter geöffnet und wir sind reingegangen. Ich spürte, wie deine Hände mich packten und als ich aufblickte, wurdest du auf einen Stuhl gedrückt.
Unser Gastgeber grinste mich an und sah Sie dann an. Er sagte, Sie sollten zusehen, wie ich von all den Männern hier benutzt werde. Du fingst an zu protestieren, aber er brachte dich zum Schweigen. Dann hast du mich angesehen und mir gesagt, ich soll mich von keinem dieser Typen ficken lassen. Ich fing an zu kämpfen, aber 7 Jungs lachten nur.
Ehe ich mich versah, wurden meine Hände mit Handschellen gefesselt und an einen Haken an einer Schnur gebunden. Unser Gastgeber drückte einen Knopf, der Haken begann durch die Luft zu schweben, meine Arme hoben sich über meinen Kopf und ich war fast auf meinen Zehenspitzen. Ich sah dich an und zuckte mit den Schultern, als ob du nichts tun könntest, ich wusste es damals nicht, aber du hast es geplant. Sie und unser Gastgeber haben geplant, mich zu Ihrem Vergnügen zu vergewaltigen.
Mit meinen Armen über meinem Kopf kam unser Gastgeber hinter mich und zeigte mir ein sehr scharfes Messer. Er sagte mir, ich solle mich benehmen und nicht verletzt werden. Ich flehte ihn an, das nicht zu tun, flehte ihn an, losgelassen zu werden, aber er kicherte nur und sagte, ich würde freigelassen, nachdem jeder Typ dort alle meine Löcher aufgebraucht hatte. Ich fing an zu weinen, weil du der einzige warst, der meinen Arsch benutzte. Meine Tränen ließen meine Wimperntusche laufen. Ich spürte die kalte Schneide der Klinge auf meiner Haut. Unser Gastgeber schnitt mein Kleid. Es fiel mir in Stücken auf die Füße. Ich spürte, wie Hände mein Höschen herunterzogen und versuchte zu treten, aber die Hände packten meine Beine und machten sie bewegungsunfähig. Die Klinge glitt erneut in meine Haut und zerschnitt meinen BH. Die Hände, die meine Beine umschlossen, wurden durch Handschellen ersetzt und meine Beine wurden gefesselt.
Ich weinte und bettelte ihn gehen zu lassen. In diesem Moment wurde mir klar, dass die Frau zu ihren Füßen zusammengebrochen war und ihre Hand ihren Kopf streichelte. Unser Gastgeber sagte, es sei an der Zeit, das Necken des Schwanzes zu bestrafen, als sie angezogen kam, um ihre Unterwäsche zu zeigen und die Männer dazu zu bringen, darüber nachzudenken, sie zu vögeln. Ich schrie, als der erste Schlag des Gürtels meinen Arsch traf. Das ging so lange, bis mein Arsch rot wurde.
Zum Spaß teilte einer der anderen Typen meinen Arsch und meine Wangen und unser Gastgeber versetzte meinem kleinen Anus mit einer einschwänzigen Peitsche mehrere schmerzhafte Schläge. Mein Kopf war nach vorne geneigt und mein Gesicht war voller Tränen und Wimperntusche, also habe ich es nicht bemerkt, als Sie unserem Gastgeber zunickten. Er kam auf mich zu und benutzte meine Haare, um meinen Kopf zurückzuziehen. Er sagte mir, dass ich den ersten Teil meines Satzes festhalten würde, dass es noch zwei weitere Stellen gäbe, an denen er mich bestrafen müsste, bevor er und 6 andere Typen mich ficken könnten.
Ich sah zu, wie seine Hand nach hinten wanderte und hörte, wie die Ernte in der Luft pfiff, bevor sie auf einen feurigen Pfad über meine Brüste fiel. Ich schloss meine Augen und schrie bei jedem weiteren Schlag. Sie schüttelten den Kopf, als unser Gastgeber Sie ansah und auf meine Muschi zeigte. Er sah mich an und sagte: Du hast Glück, ich will mehr Sex als Strafe.
Seine Hand fiel zwischen meine Beine und fing an, meine Muschi zu reiben. Er nennt mich kranke kleine Schlampe, weil er meine nasse Fotze sieht. Sie binden mich los und er legt sich hin und füttert mich mit seinem Schwanz, während ich zu ihm herabgelassen werde. Sein Schwanz streckt mich aus und zieht mein Gesicht zu ihm. Er sieht mich an und sagt mir, ich solle mich auf den Fluch meines Lebens vorbereiten. Ich flehe ihn immer noch an aufzuhören, als sich ein mit Öl bedeckter Schwanz an meinen Arsch kuschelt und mich zum Schreien bringt. Ich schaue dich an, um zu sehen, ob du aufhören kannst, mir wehzutun, und weine noch heftiger, wenn ich sehe, wie dir die andere Frau einen bläst. Meine Sicht ist blockiert, wenn ein Schwanz in meinem Mund steckt.
Immer wieder werden meine Löcher mit Schwanz, Sperma gefüllt. Es tropft aus mir heraus und bleibt in einem Glas hängen, das ich gemacht habe, um es zu leeren, damit es wieder mit Sperma gefüllt werden kann. Jedes Mal, wenn ich dich anschaue, siehst du zu, wie ich vergewaltigt werde, und du fickst diese Frau, und sie kommt. Immer wenn ich ejakuliere, werde ich verprügelt oder geschlagen und auf meine Brüste gequetscht. Ich werde eine dreckige Hure, eine kleine Fotze, eine verzweifelte Schwanzschlampe genannt. Mein Gesicht ist voller Sperma; Mein Körper ist blau und rot. Mein Arsch und meine Fotze sind so wund und voller Sperma. Und ich habe immer noch gefickt, bis die Männer nicht mehr hart werden konnten.
Ich muss dann das Sperma aus ihren missbrauchten Löchern schöpfen und es essen. Ich muss das tun, bis es ohne weiteren Ausfluss herauskommt. Ich fühle mich müde, kaputt und schmutzig. Aber meine Tortur ist noch nicht vorbei. Ich muss zu der Frau kriechen, die auf deinem Schoß sitzt. Schau auf mich herab und sag mir, ich soll Sperma aus seiner Fotze saugen. Wenn ich mich weigere, werde ich bestraft. Ich sehe dich an, meine Augen bitten dich, mich nach Hause zu bringen, aber du zeigst auf ihre Fotze und sagst mir, ich soll aufhören, eine faule Hure zu sein, und ein kleiner Bastard sein.
Ich fange langsam an, ihre Vorderseite zu kuscheln und Sperma von ihr zu saugen. Wenn ich alles nehme und darauf spritze, drückst du mich mit deinem Fuß zu Boden. Die Frau steht auf und geht zu einer Tasche in der Ecke. Er zieht ein Geschirr und zwei große falsche Hähne heraus. Er ging auf mich zu, legte sein Geschirr an und zog ihm einen der falschen Hähne an. Dann steckt er den zweiten in meine Fotze, was mich zum Schreien bringt, so weit er kann hineingeschoben und dort festgenagelt, damit er nicht herunterfällt.
Dann rolle ich mich auf den Bauch, mein Arsch soll sich nach oben drücken und er spießt meinen Arsch mit diesem großen Schwanz auf, während er dich anstarrt, was mich wieder zum Schreien bringt, als meine Löcher über die Grenzen hinausragen. Er fickt brutal meinen Arsch, seine Hände ziehen meinen Kopf in meine Haare und er bringt mich dazu, dich anzusehen. Treten Sie vor und stecken Sie Ihren Schwanz in meinen Mund und würgen Sie mich. Lehne dich nach vorne und küsse sie, während sie hart auf meinen Mund schlägt. Du fängst an zu ejakulieren und mein Gesicht damit zu bedecken.
Er fickt mich weiter, bis er ejakuliert ist. Falsche Schwänze werden herausgezogen und mein Arsch und meine Muschi klaffen. Ein teuflisches Grinsen im Gesicht, ich liege mit gespreizten Beinen auf dem Rücken. Die Frau geht zwischen meinen Beinen auf meine Knie und beginnt langsam, meine Katze zu fingern, Finger für Finger, bis sie die misshandelte Muschi in meine Kehle schlägt. Männer kommen und knien über meinem Kopf. Du sagst mir, ich soll ihre Ärsche küssen und lecken. Als ich das tat, kniffen und zogen meine Brustwarzen, meine Brustwarzen schlugen. Er zieht seine Faust und seinen Arm von meiner Muschi und ich musste ihn sauber lecken.
Du dankst den Männern und Frauen, dass sie mich benutzt haben. Dann bringst du mich dazu, ihnen zu danken. Sie sagen mir, dass ich eine nette Fotze bin, die man benutzen kann, und einen großartigen Ejakulationseimer abgeben. Du siehst unseren Gastgeber an und er sagt dir, dass die DVD meiner Vergewaltigung morgen fertig sein wird und er sie dir bringen wird.
Wenn Sie mich abholen und zum Auto bringen, schmeißen Sie mich auf den Rücksitz. Wenn ich nach Hause komme, bringst du mich unter die Dusche und machst mich sauber, die Seife verbrennt das zarte Fleisch an meinem Arsch und meiner Fotze. Du gibst etwas Salbe auf meinen Arsch und meine Brüste und sprühst dieses Spray auf meinen Arsch und meine Fotze, es wird helfen, sie zu straffen. Dann legst du mein Halsband an, legst die Leine an, bindest es ans Fußende des Bettes, deckst mich mit einer leichten Decke zu und lässt mich auf dem Boden schlafen. Klettere ins Bett und du sagst mir, dass ich dich stolz mache und dass ich ein gutes Spielzeug bin. Du sagst auch, dass du vorhast, mich morgen früh in den Arsch zu ficken und etwas zu tun, womit du gedroht hast. Danke, dass du dich um mich kümmerst und mich benutzen lässt. Du sagst mir, ich soll schlafen

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 5, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert